Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: Deutsche Post
24.03.2022 Marion Schlegel

Deutsche Post: 67 Prozent mehr Packstationen bis Ende 2023

-%
Deutsche Post

Beim Ausbau ihres Netzes von Paket-Abholautomaten setzt die Deutsche Post DHL verstärkt auf Bahnhofsstandorte. Der Bonner Konzern verkündete am Donnerstag eine Kooperation mit der Deutschen Bahn, der zufolge 800 sogenannte Packstationen unweit der Gleise installiert werden – der Großteil von ihnen soll schon dieses Jahr einsatzbereit sein.

Deutsche Post (WKN: 555200)

Ein erster neuer Automat ging kürzlich am Leipziger Hauptbahnhof in Betrieb. Derzeit hat DHL bereits rund 100 Packstationen an Bahnhöfen, nun wird die Zusammenarbeit intensiviert. Die neuen Stationen haben neben dem traditionell gelben auch einen blauen Bereich. Den blauen Teil will die Bahn nutzen: Dort können Einzelhändler Pakete deponieren, damit zum Beispiel Pendler sie auf dem Heimweg mitnehmen können. Mit dieser Funktion sollen Bahnhöfe generell aufgewertet werden – dortige Ladengeschäfte können im Kampf um die Kundengunst mit einer Rund-um-die-Uhr-Abholmöglichkeit punkten.

In Sachen Paketautomaten hat die Deutsche Post DHL einen großen Vorsprung vor der Paket-Konkurrenz, die insgesamt eher zaghaft auf solche Stationen setzt. Derzeit hat DHL nach eigenen Angaben bundesweit rund 9.000 Packstationen, die auch an Tankstellen, Supermärkten, Wohnblocks und auf dem Gelände von Firmen zu finden sind. Parallel zur Bahn-Kooperation forciert DHL den Automatenausbau, bis Ende 2022 soll die Zahl der Packstationen bei etwa 11.500 liegen und Ende 2023 bei 15.000.

Anfang Februar war die Aktie der Deutschen Post im Zuge der allgemeinen Marktschwäche ebenfalls deutlich unter Druck geraten. Im Bereich von 40 Euro konnte sie sich aber zuletzt stabilisieren und wieder nach oben drehen. Die nächste Zielmarke liegt bei 50 Euro. Zuvor muss das Papier aber noch die 38-Tage-Linie überwinden. Das aktuelle Niveau ist eine langfristige Nachkaufchance bei dem Musterdepotwert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Deutsche Post.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen/genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR: Deutsche Post.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Post - €

Buchtipp: Winning the Loser's Game

„Winning the Loser's Game“ geht zurück auf einen Zeitschriftenartikel, für den Charles D. Ellis den renommierten Graham & Dodd Award erhielt. Darin plädierte der Autor zukunftsweisend für eine Strategie des diversifizierten, kostengünstigen Investierens in Indexfonds, die er in seinem Buch weiter ausbaute. Inzwischen liegt der Klassiker in der achten, aktualisierten Auflage vor und ist damit auf der Höhe der Zeit angekommen. Neu hinzugekommen sind unter anderem Kapitel darüber, wie Technologie und Big Data traditionelle Anlageentscheidungen infrage stellen und wie das Anlegerverhalten die Renditen beeinflusst. Außerdem werden neue Forschungsergebnisse vorgestellt, die für Ellis’ Ansatz sprechen, und vor der Anlage in Anleihen wird gewarnt. Ein umfassender Leitfaden für langfristige Investitionen, erfolgreich aktualisiert, um den Realitäten der heutigen Märkte gerecht zu werden.
Winning the Loser's Game

Autoren: Ellis, Charles D.
Seitenanzahl: 340
Erscheinungstermin: 16.12.2022
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-862-6