Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Börsenmedien AG
12.10.2017 Fabian Strebin

Deutsche Bank und Commerzbank: Das müssen Anleger jetzt wissen

-%
Commerzbank

Seit Jahren laufen die Verhandlungen zwischen den USA und Europa über neue Eigenkapitalvorschriften für Banken. Jetzt zeichnet sich eine Einigung ab. DER AKTIONÄR erklärt, was auf die beiden deutschen Großbanken zukommt.

Konkret geht es darum, ob Geldhäuser bei der Berechnung ihres Eigenkapitalbedarfs ein Standardmodell oder ein internes Modell verwenden. Interne Modelle werden von den Konzernen selbst erstellt und dann von der Aufsicht abgesegnet. Vor allem in Europa findet das Verfahren große Anwendung. Deshalb der Vorwurf der USA: EU-Banken würden die Kapitalanforderungen künstlich klein rechnen. Im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten wird auf dem Alten Kontinent der Großteil der Kredite noch von Banken vergeben und nicht über den Kapitalmarkt.

Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht soll sich jetzt darauf geeinigt haben, dass Finanzinstitute im Vergleich zum Standardmodell höchstens 27,5 Prozent weniger Eigenkapital verwenden dürfen. Das ist gleichbedeutend mit einer Untergrenze von 72,5 Prozent. Der Präsident des Privatbankenverbandes BdB Hans-Walter Peters sagt im Interview mit dem Handelsblatt: „Käme es zu einer Untergrenze von 72,5 Prozent, wären europäische Banken gezwungen, ihr Kreditangebot zurückzufahren.“

Füße still halten

Noch ist nichts in trockenen Tüchern bei der neuen Basel-Regelung. Es ist gut denkbar, dass die EU auf eine Aufweichung der Regeln drängt, da ansonsten die Konjunkturerholung abgewürgt werden könnte. Zudem würde die Neuregelung skandinavische und französische Banken härter treffen als Deutsche Bank und Commerzbank, da dort noch mehr vergebene Hypothekenkredite auf der Bilanz gehalten werden.

DER AKTIONÄR rät bei der Deutschen Bank weiter dazu, die Quartalszahlen in zwei Wochen abzuwarten. Der Stopp bei 12,50 Euro sollte beachtet werden. Die Commerzbank steht aktuell kurz vor einem neuen Jahreshoch und sollte weiter von Übernahmegerüchten profitieren. Das Kursziel beträgt 14,00 Euro, ein Stopp sollte bei 9,00 Euro gesetzt werden.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0