Neustart: Das 100.000 Euro Depot
03.04.2014 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Letzter Platz im DAX

-%
Deutsche Bank
Trendthema

Die Aufwärtsbewegung der Deutschen-Bank-Aktie ist gestoppt. Am Donnerstag geht es mit dem Titel abwärts. Ein wesentlicher Grund dafür ist ein negativer Analystenkommentar. Die US-Bank JPMorgan hat die Aktie der größten deutschen Bank abgestuft und das Kursziel gesenkt.

Das neue Rating von JPMorgan für die Deutsche Bank lautet nun nur noch auf „Neutral“. Das Kursziel sieht Analyst Kian Abouhossein bei 38 nach zuvor 40 Euro. Abouhossein erwartet eine fallende Kapitalquote der Bank im Zuge der europäischen Umsetzung der Kapitalvorschriften Basel III. Der Experte rechnet nun mit einer Kernkapitalquote (CET 1) von 9,2 Prozent am Jahresende statt bisher 9,8 Prozent.

„Keine positive Neubewertung“

Der erwartete Kapitalrückgang könne angesichts der Kapitalsituation der Bank sowie den Sorgen des Marktes über das Risikokapital als deutlich bezeichnet werden. Vor diesem Hintergrund rechnet der Analyst nicht mit einer positiven Neubewertung der Aktien.

Abouhossein geht aber weiterhin davon aus, dass die Deutsche Bank keine Kapitalerhöhung braucht. Das Managementteam zähle zu den besten der Banken Europas. Co-Vorstandschef Anshu Jain dürfte 2014 als ein Jahr sehen, in dem alte, ungelöste Probleme abgearbeitet werden.

Dabei bleiben

Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Donnerstag 1,5 Prozent und ist damit schwächster Wert im DAX. Der Titel droht wieder unter den seit Januar gültigen kurzfristigen Abwärtstrend zu fallen. Damit würde sich das Chartbild schnell wieder eintrüben. Hingegen gehört die Deutsche Bank mit einem 2015er-KGV von 6 zu den günstigsten Finanztiteln der Welt. Die Risiken sollten im Aktienkurs eingepreist sein. Investierte Anleger sollten deshalb am Ball bleiben und den Stoppkurs bei 30,50 Euro beachten.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0