Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
22.01.2016 Michael Schröder

DAX: Versöhnlicher Ausklang einer rasanten Woche

-%
DAX
Trendthema

Der deutsche Aktienmarkt ist am Freitag nach seinem verpatzten Start ins Jahr auf Erholungskurs geblieben. Die Anleger zeigten sich erleichtert, dass die Talfahrt der Ölpreise vorerst gestoppt ist. Der DAX stieg auf Wochensicht um 2,3 Prozent. Das Minus im noch jungen Jahr 2016 schmolz damit auf rund neun Prozent zusammen.

Die Stabilisierung der Ölpreise und die Aussicht auf weitere Geldspritzen durch die Europäische Zentralbank (EZB) haben den Ausverkauf an den Aktienmärkten vorerst gestoppt. Ob die Erholung eine Trendwende markiert, ist allerdings fraglich.

Der DAX war zur Wochenmitte im Sog eines fortgesetzten Ölpreisverfalls und damit einhergehenden Sorgen über die Weltwirtschaft bis auf 9.314 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit Dezember 2014 gerutscht. Die anschließende Erholung nach dem rasanten Kursrückgang war nach dem verpatzten Jahresstart überfällig - und gut für die Stimmung.

Nach der erneut extrem volatilen Woche brauchen die Anleger aber auch in der neuen Woche starke Nerven. Die Kurse könnten sich zwar noch etwas erholen, das Risiko eines erneuten Rückschlags steigt allerdings mit jedem Punkt. Die ersten charttechnischen Ziele auf der Oberseite bei 9.625 und 9.800 Punkten wurden heute bereits komplett abgearbeitet. Auf dem Weg nach oben wartet nun der nächste horizontale Widerstand bei 10.160 Punkten.

Geht dem DAX dagegen die wieder Luft aus, könnten schnell die Marken von 9.550 und 9.325 Punkten in den Fokus rücken. Fällt der DAX sogar unter die massive Unterstützung, drohen aus charttechnischer Sicht erneut kräftige Anschlussverluste bis 8.900 Punkte. 

Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check im aktionaer.tv oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0