Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
29.05.2018 Maximilian Völkl

DAX mit heftigem Rücksetzer – Italien-Krise sorgt für Aufruhr

-%
DAX

Die politische Krise in Italien versetzt die Märkte weiter in Unruhe. Vor allem die heftigen Bewegungen bei italienischen Anleihen sorgen für Verunsicherung. Das bekommt am Dienstag auch der DAX deutlich zu spüren. Durch den Rücksetzer hat der deutsche Leitindex die 200-Tage-Linie nach unten durchbrochen.

Aktuell notiert der DAX am Nachmittag knapp unterhalb der wichtigen 200-Tage-Linie, die derzeit bei 12.724 Punkten verläuft. Im Laufe des Tages wurde allerdings sogar ein Tiefstkurs bei 12.608 Zählern erreicht. Das zeigt: Anleger sollten aktuell den Blick eher nach unten richten. Die horizontale Unterstützung bei 12.650 Punkten wurde somit bereits durchbrochen, unterhalb der 12.600-Punkte-Marke würde ein dramatischer Rücksetzer drohen.

Durch die drohenden Neuwahlen in Italien steht zu befürchten, dass die Unsicherheit über einen möglichen Euro-Ausstieg der drittgrößten Volkswirtschaft der EU-Zone weiter auf den Märkten lastet. Allerdings haben die vergangenen Monate auch gezeigt, dass viele Krisen ebenso schnell wieder verschwinden, wie sie auftauchen. Gelingt die schnelle Rückeroberung der 200-Tage-Linie, könnte so auch die wichtige 13.000-Punkte-Marke schnell wieder in den Fokus rücken.

Abwarten

Die Volatilität ist hoch. Aktuell befindet sich der DAX aber weiter in der breiten Seitwärtszone zwischen 12.600 und 13.250 Punkten. Aufgrund der geopolitischen Unsicherheit sollten Anleger vorerst an der Seitenlinie bleiben. DER AKTIONÄR wird sich in der neuen Ausgabe wieder mit einem Stop-Buy-Limit auf die Lauer legen.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8