Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
21.07.2017 Maximilian Völkl

DAX: Jetzt droht der freie Fall

-%
DAX

Zum Wochenausklang steht der DAX massiv unter Druck. Der anhaltend starke Euro, der Auto-Skandal und der Verfall der Optionen an den internationalen Terminbörsen sorgen für fallende Kurse. Mit dem Rutsch unter die wichtige charttechnische Marke bei 12.316 Punkten wurde ein weiterer Abverkauf gestartet.

Es ist Mario Draghi nicht gelungen, die Märkte zu beruhigen. Der EZB-Präsident konnte mit seinen Aussagen vom Donnerstag den Anlegern die Angst vor einem Ende der ultralockeren Geldpolitik nicht nehmen. Da Fed-Chefin Janet Yellen ihrerseits zuletzt vermittelt hat, dass die Zinsstraffung in den USA nicht zu schnell vorangetrieben wird, setzt der Euro seinen Höhenflug fort. Darunter leidet auch der exportabhängige deutsche Aktienmarkt. Das deutliche Minus der Autobauer nach dem Kartellverdacht sorgt für weitere Verluste.

Heute ist zudem kleiner Verfallstag am Terminmarkt. Das bedeutet: Optionen auf die Indizes sind am Mittag ausgelaufen, am Abend folgen die Einzelwerte mit Fälligkeit Juli. Anders als bei den großen Verfallstagen zum Quartalsende ist aber keine Risikoreduktion durch die Kombination mit Futures möglich. Entsprechend sind kleine Verfallstage häufig sogar unberechenbarer als die großen.

Foto: Börsenmedien AG

Short aktiviert

Durch den deutlichen Abverkauf sind wichtige charttechnische Marken gerissen. Jetzt droht ein Gap-Close bei 12.091 Punkten. Das Stop-Buy-Limit beim Turbo-Short mit der WKN DD0NJP wurde bei 8,00 Euro aktiviert. Mutige Anleger setzen auf das Korrekturszenario. Der Stopp sollte bei 6,70 Euro platziert werden.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8