04.05.2020 Jochen Kauper

Daimler: Hohe Kosten, Absatzrückgang, Elektrifizierung der Modellpalette - wie steht es um die Aktie des Automobil-Herstellers?

-%
Daimler

Daimler stand bereits vor der Coronavirus-Pandemie vor schweren Aufgaben. Doch nun muss der seit knapp einem Jahr amtierende Vorstandschef Ola Källenius alle Register ziehen: das Geld im Konzern halten, die Produktion und den Vertrieb wieder hochfahren, Elektroautos auf die Straße bringen, die Kosten senken. Die Aktie hat sich in den letzten Wochen von ihren Tiefs gelöst - wie geht es mit dem Papier weiter?

Kosten runter, Modellpalette straffen

Källenius Strategie: Die zu hohen Kosten runter, die Modellpalette straffen, Investitionen kappen. Mehr als Zehntausend Jobs werden gestrichen, darunter jede zehnte Stelle in den Führungsebenen. Die Personalkosten sollen bis Ende 2022 so um 1,4 Milliarden Euro sinken. Auch die Materialkosten sollen runter, die allein in der Pkw- und Van-Sparte 45 Milliarden Euro im Jahr verschlingen.

Schwache Marge

Erst 2022 würde Daimler bei Mercedes-Benz Pkw und den Vans wieder eine Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern von 6 Prozent schaffen. Das ist im Branchenvergleich nicht gerade üppig - und wird schon gar nicht dem Anspruch der Stuttgarter an sich selbst gerecht.

Nun aber ist die Welt noch einmal eine ganz andere. Die Coronavirus-Pandemie hatte zuerst die Autoproduktion und den Verkauf in China zeitweise lahmgelegt, jetzt versucht sich der Konzern auch in Europa und Nordamerika wieder aus dem Stillstand zu befreien und die Werke hochzufahren.

Daimler: Q1- Zahlen

Neue Kreditlinie

Der April dürfte nahezu ein komplett verlorener Monat sein. Und niemand weiß, wie schnell die Kunden wieder Autos kaufen, nachdem die Autohäuser in Deutschland und anderswo ihre Verkaufsräume wieder öffnen. Vorsichtshalber hat Finanzchef Harald Wilhelm Anfang April mit Banken eine zusätzliche Kreditlinie über 12 Milliarden Euro vereinbart, um den Laden am Laufen zu halten.

Autogipfel am Dienstag

Ob der Staat womöglich eine Kaufprämie auslobt, um die Geschäfte in der für die Volkswirtschaft wichtigen Industrie wieder anzuschieben? Eine erste Richtung könnte der Autogipfel am Dienstag zeigen.

Wichtige Branchenvertreter haben sich bereits dafür ausgesprochen, darunter Schwergewicht Volkswagen, Rivale BMW und auch der Lobbyverband VDA. Vorbild wäre demnach die Abwrackprämie aus Zeiten der Finanzkrise. Aber auch eine Mehrwertsteuersenkung ist Experten zufolge denkbar. Streit droht um die konkreten Bedingungen: Sollen auch Verbrenner bezuschusst werden, wenn doch vor allem Elektroautos für sinkende CO2-Emissionen sorgen sollen?

Daimler (WKN: 710000)

Auch wenn einige Fragen offenliegen, was die Zahlen für das erste Quartal angeht, so steht fest, dass es Daimler weitaus schlimmer hätte treffen können. im zweiten Quartal wird Daimler ins Minus rutschen.

Der Markt hat das bereits eingepreist. Die Gründe, warum die Aktie von Daimler in der Krise stärker unter die Räder kam als die Papiere von Volkswagen und BMW sind vielschichtig:

Daimler hat unter anderem einen sehr hohen Anteil an Nutzfahrzeugen. Außerdem ist Daimler im Vergleich zu VW und BMW stärker von Nordamerika abhängig. Hinzu kommt ein im Vergleich zu VW und BMW schlechteres Kostenmanagement.

Die Nummer 1 unter den europäischen Automobil-Aktien bleibt VW. Was Daimler betrifft, so wäre aufgrund der hohen Kosten durch die Investitionen in die Elektromobilität und autonomes Fahren eine engere Zusammenarbeit mit dem chinesischen Partner Geely durchaus sinnvoll. Das könnte der Aktie neuen Schub verleihen. Anleger versuchen bei Kursen um 27 Euro zum Zug zu kommen,

(Mit Material von dpa-AFX).

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Daimler.

Buchtipp: Der letzte Führerscheinneuling

Feierabend. Bei Uber einen selbstfahrenden Tesla bestellt, der mich fünf Minuten später am Büro abholt und nach Hause bringt. Danach verschwindet das Elektroauto lautlos in der Nacht. Klingt nach Zukunft. Ist es auch. Aber sehr nahe Zukunft. Was bedeutet die Kombination aus autonomem Fahren, Elektromobilität und Sharing Economy für Taxifahrer, Lkw-Fahrer, Arbeiter bei VW und BMW oder Betreiber von Parkhäusern? Wie sehen die Städte der Zukunft aus und welche Herausforderungen bringen sie mit sich? Silicon-Valley-Insider Dr. Mario Herger über eine der größten Umwälzungen seit der Dampfmaschine.

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 512
Erscheinungstermin: 12.10.2017
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-538-0