18.07.2019 Jochen Kauper

Daimler: Droht eine weitere Gewinnwarnung 2019?

-%
Daimler
Trendthema

Vergangene Woche überraschte Daimler seine Aktionäre mit der zweiten Gewinnwarnung innerhalb des laufenden Jahres. Das Konzern-EBIT wird deutlich unter dem Vorjahreswert erwartet. Macht der neue Vorstand reinen Tisch oder ist eine weitere Gewinnwarnung im laufenden Jahr zu erwarten?

Die Aussagen von Daimler-Vorstand Ola Källenius lassen natürlich viel Platz für Spekulationen. Ein EBIT unter Vorjahresniveau kann alles bedeuten. „Die beiden Gewinnwarnungen waren natürlich sehr schlecht. Man wird von Daimler mehr Erklärungen - auch für die Zukunftsprojekte – bei der Vorstellung der Q2 Zahlen erwarten. Diesmal – am 24. Juli - stehen nicht die Zahlen, sondern die Erklärungen im Mittelpunkt“, sagt Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer gegenüber DER AKTIONÄR.

Noch eine Gewinnwarnung in diesem Jahr würde das Vertrauen der Investoren in die Managementfähigkeiten von Källenius massiv schwächen. „Ich würde davon ausgehen, dass mit dem neuen CEO und Finanzchef ein Rückstellungsaufbau gemacht wurde, der keine bösen Überraschungen mehr zulässt“, sagt Dudenhöffer.

Daimler-EBIT in Milliarden Euro

Dennoch ist es für Entwarnung bei der Daimler noch zu früh.

Man muss davon ausgehen, dass die anstehenden Geschäftszahlen der europäischen Autoindustrie keinesfalls eine Erholung signalisieren werden. Auch wenn der chinesische Automarkt zuletzt nach einer langen Durststrecke wieder Erholungstendenzen zeigte.

Es wird ein hartes Stück Arbeit, den Swing weg von den lukrativen Verbrennungsmotoren, hin zur Elektrifizierung der Produktpalkette und neuen Mobilitätsdiensten zu schaffen.

Daimler (WKN: 710000)

Was die Daimler-Aktie betrifft, so ist der Blick weiterhin nach unten gerichtet. Nachdem die Unterstützungen bei 47,11 Euro und 46,58 Euro nicht gehalten haben, hat sich das technische Bild wieder eingetrübt.  
Die nächsten Unterstützungen für die Aktie liegen bei 44,89 Euro und 44,13 Euro aus den Monaten Dezember 2018 und Januar 2019. Fallen auch diese Marken, wartet der nächste starke Widerstand erst bei 42,91 Euro. Auf diesem Niveau notierte die Aktie zuletzt am 26.Juni 2013! Für Anleger heißt es vorerst abwarten.

In der aktuellen Ausgabe (Nr. 30/2019) stellt die AKTIONÄR-Redaktion weitere Unternehmen vor, die ihre Prgnosen in Kürze anpassen könnten. Die aktuelle Ausgabe kann hier bequem heruntergeladen werden.

Ebenfalls im neuen Heft:

Auf dem Silbertablett

Nach einem gescheiterten Übernahmeversuch gibt es bei diesem „Top-Tipp Spekulativ“ einige Gründe, warum die Aktie künftig deutlich an Wert zulegen sollte. (S.22)

Aktiensplit mit Plan

Alibaba liebäugelt offenbar mit einem Börsengang in Hongkong. Vorher gibt es einen Aktiensplit. Darum sollten Anleger jetzt einsteigen. (S.35)

Starker Gegenwind für Libra

Trump und Powell positionieren sich gegen den geplanten Facebook-Coin. Das müssen Anleger jetzt wissen. (S.38)

>>>Hier gelangen Sie zum E-Paper<<<