Top oder Flop? Wasserstoff-Aktien im Check
12.08.2015 Jochen Kauper

Daimler-Aktie unter Druck: Kaufen, halten oder verkaufen?

-%
Daimler

Bei Daimler kamen am Dienstag gleich mehrere Faktoren zusammen. Einerseits sorgten schwache Zulassungszahlen für Verkaufsdruck. Des weiteren standen die Sorgen vor nachlassenden Geschäften in China im Fokus, nachdem die Zentralbank den Yuan geschwächt hatte. "Ein stärkerer Dollar und Euro führen zu einer sinkenden Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen auf dem chinesischen Markt, einem der wichtigsten Absatzgebiete beider Regionen", erläuterte Analyst Andreas Paciorek von CMC Markets.

Zulassungszahlen in China rückläufig

Hinzu kam, dass der  Pkw-Absatz im Juli um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken, wie der Branchenverband CPCA mitteilte. Das spricht laut einem Händler zwar nicht für einen Kollaps des chinesischen Automarktes, sei aber eine weitere Bestätigung für eine langsamere Entwicklung.
Der Sektorindex der europäischen Autowerte knickte um mehr als drei Prozent ein. Das bedeutete den letzten Platz im Branchentableau. Im deutschen Leitindex Dax fielen die Aktien der Autobauer BMW und Daimler sowie die Papiere des Zulieferers Continental mit Verlusten von jeweils rund drei Prozent am deutlichsten. Volkswagen-Aktien (VW) verbilligten sich um zweieinhalb Prozent.
Fazit: Die Papiere von Autoherstellern- und zulieferern zogen die Börsen in Europa am stärksten nach unten.

China-Geschäft wichtig

Sorgen über das für die deutschen Autobauer wichtige China-Geschäft lasten schon länger auf den Kursen. Nachdem zu Jahresbeginn der Kursrutsch des Euro und die damit steigende Hoffnung auf gute Geschäfte außerhalb der Eurozone für Rückendwind gesorgt hatte, geht es seit Mitte März für die Aktien der drei großen deutschen Autoproduzenten nach unten.
Bei den Papieren von Volkswagen und BMW sind die vorherigen Kursgewinne mittlerweile fast komplett zusammengeschmolzen. Für die Anteilseigner von Daimler sieht das Bild nicht ganz so trist aus. Ihre Papiere liegen seit Jahresbeginn noch vorn.

Anleger müssen selektiv vorgehen

Erst jüngst hatte Analyst Tim Rokossa von der Deutschen Bank geraten, bei Autowerten wählerischer zu werden. Dabei bezeichnete er die Papiere von Daimler als einen seiner kurzfristigen Favoriten. Die Stuttgarter seien vergleichsweise wenig von China abhängig, schrieb der Experte in der Studie. Zudem entwickelten sie sich in puncto Absatzwachstum besser als die Konkurrenz.

Gute Aussichten

Es bleibt dabei: Daimler bleibt der Favorit unter den deutschen Autobauern. Die Zone zwischen 80 und 82 Euro hat sich für die Aktie zuletzt immer wieder als Unterstützung herausgestellt. Auch dieses Mal sollte die Daimler-Aktie hier einen Boden finden. Hinzu kommt die ansteigende 200-Tage-Linie. Anleger können ein Abstauberlimit bei 78 Euro in den Markt legen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0