Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
12.06.2021 Carsten Kaletta

Commerzbank versus Deutsche Bank: Der große Vergleich – welche Aktie ist besser?

-%
Deutsche Bank

Deutsche Bank und Commerzbank sind jeweils auf einem guten Weg. So haben beide Großbanken mit ihren jüngst vorgelegten Quartalszahlen sowohl Analysten als auch Investoren überzeugt. Die Frage, die sich viele Anleger jetzt stellen: Welche der beiden Aktien ist die aussichtsreichere? DER AKTIONÄR macht anhand wichtiger Kennzahlen den Quervergleich.

Mit Blick auf die Aktienkurse haben die Investoren die jeweiligen Restrukturierungs-Fortschritte honoriert. Doch auf Jahressicht schneidet die Commerzbank-Aktie deutlich besser ab als der Konkurrent. Während die Deutsche Bank in diesem Zeitraum rund 42 Prozent zulegen konnte, betrug der Wertzuwachs bei der Commerzbank 58,4 Prozent.

Commerzbank mit niedrigerem KBV

Auch beim Kurs-Buch-Verhältnis hat der von Manfred Knof geführte Konzern die Nase vorn. So liegt das KBV der Commerzbank mit 0,31 niedriger als der entsprechende Wert bei der Deutschen Bank, die ein KBV von 0,43 ausweist. Konkret bedeutet das, dass die Commerzbank-Aktie stärker unterbewertet ist und damit mehr Aufholpotenzial als der Frankfurter Konkurrent hat.

CIR beim Knof-Konzern besser

Auch bei der Cost-Income-Ratio (CIR), also dem Verhältnis von Aufwand zu Ertrag, gibt der MDAX-Titel die bessere Figur ab. Während diese Kennziffer bei der Deutschen Bank bei 77 Prozent liegt, hat die Commerzbank ein CIR von nur 73 Prozent.

Commerzbank hat mehr Puffer

Genauso ist die harte Kernkapitalquote (CET1) bei der Commerzbank im Ergebnis besser, da der Abstand und damit der Puffer zur regulatorischen Mindestanforderung größer ist. So verfügt die Deutsche Nummer zwei über einen Puffer in Höhe von 380 Prozentpunkten – bei der Deutschen Bank beträgt diese Differenz lediglich 330 Prozentpunkte.

KGV bei Deutsche Bank niedriger

Nur bei der bekanntesten Bewertungskennzahl, dem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), ist die Deutsche Bank etwas stärker als die Commerzbank unterwegs. Während der deutsche Branchenprimus aktuell mit dem rund 9-fachen des für 2022 prognostizierten Gewinns an der Börse bezahlt wird, liegt die Kennzahl des kleineren Konkurrenten mit 12 etwas höher. Wobei: Die Commerzbank hat sicherlich das Potenzial aufgrund möglicher schnellerer Restrukturierungsfortschritte hier für eine positive Überraschung zu sorgen.

Commerzbank (WKN: CBK100)
Deutsche Bank (WKN: 514000)

Aus Sicht des AKTIONÄR hat die Commerzbank-Aktie – trotz der etwas höheren Bewertung – den Vergleich durchaus eindeutig gewonnen, da auch aus charttechnischer Sicht der kurzfristige Aufwärtstrend beim MDAX-Titel dynamischer aussieht. 

Und: Die Commerzbank ist seit dem 31. März 2020 Bestandteil des AKTIONÄR-Muster-Depot. Wer von Angang der Empfehlung gefolgt ist, hat bereits mehr als 100 Prozent Plus gemacht. Die Chancen stehen aus den genannten Gründen gut, dass die Aktie ihren Aufwärtstrend fortsetzt.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0