Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
25.06.2021 Carsten Kaletta

Commerzbank und Wirecard-Skandal: Welche Schuld trägt der Vorstand?

-%
Commerzbank

Das Wirecard-Skandal ist für viele Finanzinstitute eine echte Katastrophe. Auch die Commerzbank hatte dem Zahlungsdienstleister einen dreistelligen Millionen-Betrag geliehen, der nach der Pleite dann futsch war. Die große Frage: Hat der Vorstand bei der Kreditvergabe womöglich Fehler gemacht und ist regresspflichtig? Ein Gutachten gibt Antworten.

Dasselbe entlastet nach Informationen des Handelsblatts den Commerzbank-Vorstand in der Frage möglicher Schadenersatzforderungen wegen eines Kredits an Wirecard. Basierend auf der nun vorliegenden Untersuchung habe der Aufsichtsrat des Frankfurter MDAX--Konzerns nach Informationen aus Finanzkreisen abschließend entschieden, keine Regressansprüche gegenüber dem Führungsgremium geltend zu machen, berichtete das Handelsblatt am Donnerstag. Ein Commerzbank-Sprecher wollte dies auf Anfrage nicht kommentieren.

Kein Fehlverhalten erkennbar

Dem Bericht zufolge kommt das vom Aufsichtsrat der Bank in Auftrag gegebene Gutachten, das der Frankfurter Rechtsanwalt und Notar Kersten von Schenck erstellt hat, zu dem Schluss, der Commerzbank-Vorstand habe bei der Kreditvergabe an Wirecard nicht gegen Regularien verstoßen. Zum Zeitpunkt der Kreditvergabe seien die gravierenden Mängel bei Wirecard noch nicht ersichtlich gewesen, die Commerzbank sei zum Opfer in einem Betrugsfall geworden.

Die inzwischen insolvente Wirecard AG hatte im vergangenen Sommer eingestanden, dass in der Bilanz aufgeführte 1,9 Milliarden Euro nicht auffindbar sind. Die Münchener Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Zahlungsdienstleister seit 2015 Scheingewinne auswies, und ermittelt wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs.

Jeder Stein wurde umgedreht

Die Commerzbank, die zu den Wirecard-Kreditgebern gehörte, musste wegen der Pleite 187 Millionen Euro abschreiben. Bei der Hauptversammlung der Bank Mitte Mai hatte Finanzvorständin Bettina Orlopp gesagt, das Institut prüfe "Schadenersatzansprüche gegen verschiedene Beteiligte". Der neue Aufsichtsratschef Helmut Gottschalk hatte bei dem Aktionärstreffen zu Protokoll gegeben, das Kontrollgremium habe sich mit dem Kreditengagement bei Wirecard umfassend beschäftigt und dabei kein Fehlverhalten des Vorstands feststellen können. Das Thema werde jedoch noch einmal durch eine externe Kanzlei überprüft.

Die Commerzbank-Aktie pendelt am Freitag um den Vortagesschluss und notiert bei 6,22 Euro.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Entlastung des Vorstandes ist eine gute Nachricht, als dass dadurch neue Unruhe vermieden wird, was die Aktie belasten könnte. Das Papier ist seit Anfang Juni in einem kurzfristigen Abwärtstrend gefangen, der sich erst oberhalb von 6,69 Euro auflösen würde. Fazit: Wer investiert ist, hält daher die Füße still. Etwaige Neueinsteiger warten besser ein frisches charttechnisches Kaufsignal ab.



(Mit Material von dpa-AFX)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0