Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
24.09.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank: Umbau erreicht die Chefetage

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hat am Freitag die Eckpunkte ihrer neuen Strategie veröffentlicht. Auch im Topmanagement des Instituts zeichnen sich bereits Änderungen ab, denn der Posten des Finanzvorstands soll intern neu besetzt werden.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider meldete, habe derzeit Bettina Orlopp, die im Vorstand bisher unter anderem für Personal und Rechtsfragen zuständig ist, die besten Chancen auf das Finanzressort. Ebenfalls im Gespräch sei Jörg Hessenmüller, der im Vorstand aktuell für die Fragen des operativen Geschäfts zuständig ist.

Nötig wird die Neubesetzung, weil der amtierende Finanzvorstand Stephan Engels Anfang September überraschend seinen Abschied angekündigt hatte. Nach dem Ende seiner Amtszeit im April 2020 zieht es den langjährigen Commerzbank-Manager zur skandalumwitterten Danske Bank nach Dänemark (DER AKTIONÄR berichtete).

Die Suche nach einem Nachfolger kommt für die Commerzbank allerdings zu einem ungünstigen Zeitpunkt, denn der Vorstand des kriselnden Instituts hat mit Vorbereitung und Umsetzung eines Strategie-Updates eigentlich alle Hände voll zu tun. 

Entwurf für „Commerzbank 5.0“ fällt durch

Bereits am Freitag hatte die Commerzbank einen Entwurf veröffentlicht, den Vorstand und Aufsichtsrat in dieser Woche diskutieren werden. Neben weiteren Stellenstreichungen und Filialschließungen ist darin auch die Integration der Direktbank-Tochter Comdirect und ein Verkauf der Mehrheitsbeteiligung an der polnischen M-Bank vorgesehen.

Analysten und Branchenexperten kann die Großbank damit aber bislang nicht überzeugen. Speziell das magere Renditeziel von vier Prozent sorgt für Verwunderung. Die Ratingagentur Moody’s bezeichnete die Umbaupläne gar als „negativ für die Kreditwürdigkeit“ der Bank.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Auch die Reaktion der Anleger war eindeutig: Sie schickten die Commerzbank-Aktie am Freitag mit einem Minus von rund 7,5 Prozent auf die Bretter – ein herber Dämpfer für die jüngste Aufwärtsbewegung. DER AKTIONÄR rät weiterhin vom Kauf der Aktie ab. 

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0