Profitieren Sie von Korrekturen
23.09.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank: Strategie-Entwurf fällt durch – Aktie unter Druck

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie sackt am Montagvormittag um bis zu sechs Prozent ab und gehört damit zu den größten Verlierern im MDAX. Zum schwachen Branchenumfeld gesellen sich dabei massive Zweifel am Entwurf für das geplante Strategie-Update.

Über Stellenstreichungen und die Schließung von Filialen war im Vorfeld bereits spekuliert worden. Doch die Entwürfe zur strategischen Neuausrichtung der Commerzbank, die am Freitagnachmittag überraschend veröffentlicht wurden, gehen weit darüber hinaus: Demnach erwägt Commerzbank-Chef Martin Zielke auch die vollständige Integration von Comdirect und den Verkauf der polnischen Tochter M-Bank (DER AKTIONÄR berichtete).

Letzteres stößt bei Experten allerdings überwiegend auf Skepsis. Ihrer Einschätzung nach würde die Commerzbank damit ihr Tafelsilber verscherbeln, um den Erlös dann ins unrentable Kerngeschäft zu stecken. M-Bank gilt als einer der wenigen Gewinn- und Wachstumstreiber der Commerzbank.


Ziele überzeugen nicht

Weiterer Kritikpunkt sind die im Entwurf veröffentlichten Mittelfristziele bis 2023. Demnach will die Commerzbank ihre Kostenbasis bis dahin auf maximal 5,5 Milliarden Euro senken. Nach der Umsetzungsphase der Strategie werde mittelfristig eine Eigenkapitalrendite von mehr als vier Prozent angestrebt, heißt es in dem Entwurf.

Analysten der Citigroup bezeichneten die Ziele in einer ersten Reaktion als „nicht sonderlich ambitioniert“. Zudem lasse sich nicht erkennen, wie die neue Strategie für Fortschritte bei der Profitabilität sorgen soll.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Rückschlag für die Bullen

Zwar handelt es sich bei dem Dokument bislang nur um einen „Strategieentwurf“, über den Vorstand und Aufsichtsrat in dieser Woche beraten wollen. Die Reaktion der Anleger ist aber dennoch eindeutig: Nachdem die CoBa-Aktie ihren Tagesgewinn am Freitag fast vollständig abgeben musste, rauscht sie am Montag um bis zu sechs Prozent nach unten – ein deutlicher Rückschlag für die jüngste Aufhellung im Chart. Auch DER AKTIONÄR bleibt skeptisch und rät weiterhin vom Kauf der Aktie ab. 

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0