Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
07.07.2017 Fabian Strebin

Commerzbank-Rallye: 20 Prozent Plus in nur zwei Wochen – so geht es weiter

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank kannte zuletzt keinen Halt mehr. Nachdem der Kurs über die psychologisch wichtige Marke bei 11,00 Euro ausgebrochen ist, geht die Rallye unvermindert weiter. Und das, obwohl der DAX gestern deutlich unter Druck geriet. Positiv für die Commerzbank wirkte sich gestern eine Meldung aus, dass der Finanzinvestor Cerberus einen Einstieg bei der Bank prüfen soll.  Zudem könnte auch eine positive Analystenstudie weiteren Rückenwind verleihen.

Analyst Daniel Regli von Mainfirst hat vor dem Hintergrund der geringer als erwartet ausgefallenen Rückstellung für den Personalabbau das Kursziel für die Aktie von 10,50 auf 12,00 Euro erhöht. Zwar hat er seine Schätzungen für das laufende Quartal wegen der Rückstellung gesenkt. Positiv bewertete er allerdings, dass der Posten bereits jetzt verbuchte werde. Zudem komme der Konzernumbau bei der Commerzbank schneller voran und koste weniger. Der Analyst erwartet bereits im kommenden Jahr wieder eine Dividendenzahlung.

„Interessante Investmentchance“

Ebenfalls Rückenwind für die Commerzbank sieht Equinet-Analyst Philipp Häßler: Er wertet vor allem die Meldung über einen möglichen Einstieg des Finanzinvestors Cerberus als positiv. In einer Studie schreibt er: „Investoren könnten diese Spekulationen als Beweis heranziehen, dass die Commerzbank-Aktie wieder zu einer interessanten Investmentchance geworden ist“.

Kursziel angehoben

Die Aktie der Commerzbank sollte weiter von Spekulationen über ein Ende der Niedrigzinsen in der Eurozone profitieren. Zudem honorieren Anleger die Arbeit von CEO Martin Zielke beim Konzernumbau. DER AKTIONÄR erhöht aufgrund der weiterhin guten Aussichten für den Titel sein Kursziel von 12,00 auf 14,00 Euro. Der Stopp sollte von 7,00 auf 8,00 Euro nachgezogen werden.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0