Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
Foto: Shutterstock
27.10.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Platzt nächste Woche der Knoten?

-%
Commerzbank

Die Deutsche Bank wartet morgen mit ihren Zahlen zum abgelaufenen Quartal auf, die Commerzbank ist am Donnerstag (5. November) kommende Woche an der Reihe. Während bei der Deutschen Bank mit einem starken Investmentbanking gerechnet wird, ist der Ausblick bei der Commerzbank weniger eindeutig.

Im dritten Quartal erwarten Analysten für die Commerzbank einen Vorsteuerverlust von rund 20 Millionen Euro. Im zweiten Quartal lag der Wert noch rund zehn Mal so hoch, allerdings fiel da ein Gewinn an. Der Erlös soll ebenfalls zurückgegangenen sein und zwar von 2,27 Milliarden auf 2,07 Milliarden Euro. Die Rückstellungen für Kreditverluste sollen laut dem Analystenkonsens hingegen von 469 Millionen im zweiten Quartal auf nun mehr nur knapp 80 Millionen Euro gesunken sein.

Im Gegensatz zur Deutschen Bank betreibt die Commerzbank kein nennenswertes Investmentbanking, insbesondere kein Handelsgeschäft. Gerade dort brummte es seit dem Frühjahr aber wieder. Die Übernahmefantasie und die Aussicht auf Sanierungsgewinne sind mehr als bei der Deutschen Bank der Grund für einen spekulativen Kauf.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Nachdem der Gesamtmarkt gestern einbrach, bleibt bei der Notierung die 200-Tage-Linie bei 4,35 Euro als Unterstützung im Fokus. Ebenfalls Halt geben könnte der mittelfristige Aufwärtstrend, der um 4,35 Euro verläuft. Investierte Anleger beachten den Stopp bei 3,30 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8