Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
06.12.2017 Fabian Strebin

Commerzbank: Meilenstein beim Konzernumbau erreicht

-%
Commerzbank

Die Commerzbank befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. CEO Martin Zielke lässt dabei keinen Stein auf dem anderen. Jetzt hat Zielke indes einen wichtigen Sieg errungen.

Der geplante Stellenabbau von 9.600 Vollzeitjobs bis zum Jahr 2020 kommt. Das verkündet nun die Commerzbank. Denn nach einer Einigung mit dem Gesamtbetriebsrat hat jetzt auch der Konzernbetriebsrat zugestimmt. Ein Sprecher der Bank sagt: „ Damit können wir den Stellenabbau wie angekündigt umsetzen und möglichst sozialverträglich gestalten.“

Negativ auf das Ergebnis sollte sich das nicht mehr auswirken. Bereits im zweiten Quartal 2017 hatte der Konzern 810 Millionen Euro als Rückstellungen für Abfindungen gebucht. Insgesamt ist der Kahlschlag bei den Mitarbeitern mehr als nötig: Die Kostenquote lag im zuletzt mit 76,0 Prozent deutlich über dem Durchschnitt der Peers in Europa von 60,3 Prozent. Für das Jahr 2020 strebt der Vorstand eine Quote von rund 60 Prozent an.

Gute Vorzeichen für 2018

Die Aktie der Commerzbank sichert sich im Dax mit einer Performance von mehr als 70 Prozent im laufenden Jahr Platz 2 hinter der Lufthansa. Für das kommende Jahr bleibt das Umfeld positiv: Leicht steigende Zinsen in der Eurozone und die bestehenden Übernahmefantasien, sowie Sanierungserfolge beim Konzernumbau sollten der Aktie Rückenwind geben.

DER AKTIONÄR hält an seiner Kaufempfehlung fest. Das Kursziel beträgt 16,00 Euro, der Stopp verbleibt bei 9,00 Euro.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0