Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
31.07.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Jetzt könnte es ganz schnell gehen

-%
Commerzbank

Genau vier Wochen ist es her, dass Commerzbank-CEO Martin Zielke seinen Rückzug ankündigte. Hingeschmissen hat damals auch der Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann. Anders als Zielke, der noch bis Jahresende bleiben könnte, verlässt Schmittmann am Montag, 3. August, das Kontrollgremium. Nach langen Spekulationen ist nun ein Kandidat im Gespräch, der ihn beerben könnte.

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg könnte Hans-Jörg Vetter am heutigen Freitag vom Nominierungsausschuss als erster Kandidat für den Vorsitz des Aufsichtsrates vorgeschlagen werden. Das sollen mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet haben. Bei der Aufsichtsratssitzung am Montag, 3. August, könnte Vetter dann ins Amt gehievt werden.


Vetter ist in der Bankenbranche kein Unbekannter: Im Gegenteil, er bringt die nötige Erfahrung mit, die das Amt erfordert. Im Krisenjahr 2009 kam er als CEO zur LBBW. Die Landesbank hatte sich mit Derivaten verzockt und wankte. Vetter saniert den Konzern erfolgreich und führte ihn rasch in die Gewinnzone zurück. 2016 hörte er auf.


Für die Commerzbank drängt die Zeit. Denn erst wenn ein neuer Aufsichtsratschef gewählt wurde, kann sich dieser auf die Suche nach einem Nachfolger machen. Zwar würde Zielke noch bis Ende des Jahres im Amt bleiben, sofern sich niemand findet. Aber diese Hängepartie ist weder für die Commerzbank-Mitarbeiter noch die Aktionäre gut. Erst, wenn beide Spitzenpositionen besetzt sind, kann ein Sanierungsprogramm angegangen werden.


Die Commerzbank-Aktie musste gestern deutlich Federn lassen, was aber vor allem an der Entwicklung des Gesamtmarktes lag. Wird Vetter am Montag neuer Aufsichtsratschef, könnte die Commerzbank endlich wieder punkten. DER AKTIONÄR rät abgesehen davon derzeit aber zur Vorsicht. Der Stoppkurs wurde auf 4,00 Euro nachgezogen und von einem Neueinstieg wird vorerst abgeraten. Denn die Zahlen am Mittwoch, 5. August, könnten schlechter als erwartet ausfallen.


Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot

Commerzbank (WKN: CBK100)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8