Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
30.07.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Top-Zahlen der Comdirect helfen nicht

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Tochter Comdirect trumpft einmal mehr mit Zahlen auf. Im zweiten Quartal lief es blendend, die Prognose wird schon wieder erhöht. DER AKTIONÄR ordnet die Zahlen ein und erklärt, was man daraus für das Ergebnis der Commerzbank selbst herauslesen kann – und was nicht.

Der Wertpapierhandel von Kunden bei der Online-Bank ist aufgrund der Corona-Pandemie regelrecht explodiert. „Wir verzeichnen in den ersten sechs Monaten 2020 nicht nur eine Höchstmenge an Trades, sondern auch das größte Kundenwachstum innerhalb eines Halbjahres seit mehr als zehn Jahren“, so Comdirect-Chefin Frauke Hegemann. Die Zahl der Kunden ist im ersten Halbjahr um rund 172.000 auf 2,91 Millionen gestiegen. Besonders die Zahl der Depots sei stark gewachsen.

Prognose erneut erhöht

Der Vorsteuergewinn konnte im Vergleich zum Vorjahr mit 68,3 Millionen Euro fast vervierfacht werden. Daher hat der Vorstand auch die Prognose erhöht und zwar schon zum zweiten Mal in diesem Jahr. Sie liegt nun bei 180 bis 210 Millionen Euro vor Steuern nach 130 bis 150 Millionen.

Hohe Rückstellungen dürften belasten

Durch die Verschmelzung der Comdirect mit der Commerzbank entfällt seit Jahresanfang der Gewinn auf die Commerzbank. Dort sollte eine höhere Handelsaktivität der Kunden auch spürbar gewesen sein. Allerdings ist die Commerzbank auch führend im Firmenkundengeschäft und dürfte dort hohe Rückstellungen für ausfallgefährdete Kredite gebildet haben. Das schlägt sich negativ im Ergebnis nieder.

Trotz sehr guter Comdirect-Zahlen verliert die Commerzbank-Aktie heute überproportional. Das Papier kann sich dem schwachen Gesamtmarkt nicht entziehen. Am kommenden Mittwoch, 5. August, öffnet die Commerzbank selbst ihre Bücher. Dann wird auch klarer, wie stark die Insolvenz von Wirecard die Bank belastet. Mehr dazu in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR – hier als ePaper.

Vor Zahlen am kommenden Mittwoch sollten Neueinsteiger an der Seitenlinie bleiben. Investierte Anleger warten ebenfalls ab.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0