15 Fragen, 15 Antworten – so handeln Sie jetzt richtig
Foto: Shutterstock
30.07.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Top-Zahlen der Comdirect helfen nicht

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Tochter Comdirect trumpft einmal mehr mit Zahlen auf. Im zweiten Quartal lief es blendend, die Prognose wird schon wieder erhöht. DER AKTIONÄR ordnet die Zahlen ein und erklärt, was man daraus für das Ergebnis der Commerzbank selbst herauslesen kann – und was nicht.

Der Wertpapierhandel von Kunden bei der Online-Bank ist aufgrund der Corona-Pandemie regelrecht explodiert. „Wir verzeichnen in den ersten sechs Monaten 2020 nicht nur eine Höchstmenge an Trades, sondern auch das größte Kundenwachstum innerhalb eines Halbjahres seit mehr als zehn Jahren“, so Comdirect-Chefin Frauke Hegemann. Die Zahl der Kunden ist im ersten Halbjahr um rund 172.000 auf 2,91 Millionen gestiegen. Besonders die Zahl der Depots sei stark gewachsen.

Prognose erneut erhöht

Der Vorsteuergewinn konnte im Vergleich zum Vorjahr mit 68,3 Millionen Euro fast vervierfacht werden. Daher hat der Vorstand auch die Prognose erhöht und zwar schon zum zweiten Mal in diesem Jahr. Sie liegt nun bei 180 bis 210 Millionen Euro vor Steuern nach 130 bis 150 Millionen.

Hohe Rückstellungen dürften belasten

Durch die Verschmelzung der Comdirect mit der Commerzbank entfällt seit Jahresanfang der Gewinn auf die Commerzbank. Dort sollte eine höhere Handelsaktivität der Kunden auch spürbar gewesen sein. Allerdings ist die Commerzbank auch führend im Firmenkundengeschäft und dürfte dort hohe Rückstellungen für ausfallgefährdete Kredite gebildet haben. Das schlägt sich negativ im Ergebnis nieder.

Trotz sehr guter Comdirect-Zahlen verliert die Commerzbank-Aktie heute überproportional. Das Papier kann sich dem schwachen Gesamtmarkt nicht entziehen. Am kommenden Mittwoch, 5. August, öffnet die Commerzbank selbst ihre Bücher. Dann wird auch klarer, wie stark die Insolvenz von Wirecard die Bank belastet. Mehr dazu in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR – hier als ePaper.

Vor Zahlen am kommenden Mittwoch sollten Neueinsteiger an der Seitenlinie bleiben. Investierte Anleger warten ebenfalls ab.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot

Commerzbank (WKN: CBK100)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8