Inflationsangst? Nicht mit diesen Aktien!
Foto: Shutterstock
29.07.2020 Fabian Strebin

Commerzbank und Wirecard: Wie schlimm wird es kommende Woche?

-%
Commerzbank

Die Deutsche Bank hat die Erwartungen des Marktes im zweiten Quartal übertroffen. Mehr dazu hier. Die Commerzbank kann davon jedoch nicht profitieren. Heute in einer Woche, am 5. August, öffnet der Konzern selbst seine Bücher – die Unsicherheit ist hoch.

Zwar erwarten die Analysten im Schnitt einen Vorsteuergewinn von 167 Millionen Euro für das zweite Quartal. Aber große Ungewissheit herrscht bei den Rückstellungen für ausfallgefährdete Kredite. Diese waren wegen der guten Konjunktur seit Jahren stark rückläufig und schießen – wie bei der Konkurrenz auch – jetzt steil nach oben. Im Gesamtjahr könnten sie 1,72 Milliarden Euro erreichen. Im abgelaufenen Quartal soll die Position laut Analystenschätzungen bei 473 Millionen Euro liegen.

Unklar bleibt aber, inwiefern der Kredit, den die Commerzbank an die insolvente Wirecard vergeben hat, dabei berücksichtig wird. Lesen Sie in der neuen Ausgabe, wie Sie jetzt als Commerzbank-Aktionär handeln sollten. Heute ab 22:00 Uhr hier als ePaper erhältlich. Oder Freitag am Kiosk.


Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0