15 Fragen, 15 Antworten – so handeln Sie jetzt richtig
Foto: Shutterstock
29.07.2020 Fabian Strebin

Commerzbank und Wirecard: Wie schlimm wird es kommende Woche?

-%
Commerzbank

Die Deutsche Bank hat die Erwartungen des Marktes im zweiten Quartal übertroffen. Mehr dazu hier. Die Commerzbank kann davon jedoch nicht profitieren. Heute in einer Woche, am 5. August, öffnet der Konzern selbst seine Bücher – die Unsicherheit ist hoch.

Zwar erwarten die Analysten im Schnitt einen Vorsteuergewinn von 167 Millionen Euro für das zweite Quartal. Aber große Ungewissheit herrscht bei den Rückstellungen für ausfallgefährdete Kredite. Diese waren wegen der guten Konjunktur seit Jahren stark rückläufig und schießen – wie bei der Konkurrenz auch – jetzt steil nach oben. Im Gesamtjahr könnten sie 1,72 Milliarden Euro erreichen. Im abgelaufenen Quartal soll die Position laut Analystenschätzungen bei 473 Millionen Euro liegen.

Unklar bleibt aber, inwiefern der Kredit, den die Commerzbank an die insolvente Wirecard vergeben hat, dabei berücksichtig wird. Lesen Sie in der neuen Ausgabe, wie Sie jetzt als Commerzbank-Aktionär handeln sollten. Heute ab 22:00 Uhr hier als ePaper erhältlich. Oder Freitag am Kiosk.


Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8