Günstige Titel für Schnäppchenjäger
Foto: Börsenmedien AG
18.07.2017 Fabian Strebin

Commerzbank: Ist noch eine Kursverdopplung drin?

-%
Commerzbank

Aktionäre der Commerzbank habenin den vergangenen Jahren starke Nerven gebraucht: Die Notierung legte eine aufreibende Berg- und Talfahrt aufs Börsenparkett. Doch seit August 2016 verdoppelte sich der Kurs. Anleger fragen sich zu Recht, wie lange die Rallye noch anhalten kann.

Die Analysten der Citigroup glauben an weiteres Potenzial der Aktie. Sie haben ihr Kursziel von 12,00 auf 12,50 Euro erhöht und raten zum Kauf. Die Commerzbank habe, wie Konkurrenten, die von steigenden Zinsen profitieren würden, stark zugelegt. Zudem habe die Aktie zuletzt robuster auf schlechte Nachrichten reagiert als andere Banken. Das sei ein Signal einer veränderten Investorenhaltung zu dem Konzern. Nun rücke das mittelfristige Wachstumspotenzial rücke in den den Blick der Anleger. Zudem verbessere sich derAusblick im Segment mit Schiffskrediten.

Bestens aufgestellt

Die Commerzbank kann erste Erfolge beim Konzernumbau vorweisen und bringt sich in eine gute Position, um von steigenden Zinsen zu profitieren. Die fundamentale Bewertung ist mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,5 immer noch deutlich günstiger als der Mittelwert der Gesamtbranche von 0,8.

DER AKTIONÄR rät zum Kauf der Aktie mit einem hat ein Kursziel von 14,00 Euro. Ein Stopp empfiehlt sich bei 8,00 Euro.

 

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0