Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
Foto: Börsenmedien AG
18.09.2016 Fabian Strebin

Commerzbank: Hier stimmt die Richtung

-%
Commerzbank

Am Freitag kamen auch die Aktien der Commerzbank durch die negativen Nachrichten zur Deutschen Bank unter Druck. Dabei wird aber übersehen: Der gelbe Riese hat keine großen Rechtsstreitigkeiten laufen und bei der Strategie-Entwicklung ist man deutlich weiter als Cryans Truppe.

Milliarden-Strafen wie bei der Deutschen Bank haben die Aktionäre der Commerzbank nicht zu fürchten. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat das Geldhaus nur eine kleine Investment Banking Sparte. Alleine dadurch sind die Risiken geringer. Und mit der wahrscheinlichen Neuausrichtung, der Umstrukturierung der Mittelstandsbank, wird der Handelsbereich noch weiter schrumpfen. So dürfte es leichter fallen, die Kernkapitalquote von derzeit 11,5 Prozent hochzuschrauben.

Miefige Filialen waren gestern

Das teure Filialnetz drückt nicht nur bei der Commerzbank auf die Kostenquote. Alle großen Geschäftsbanken müssen hier rasch schlanker werden, denn durch die Niedrigzinsen wird der Druck immer größer. Die Commerzbank will ihre Niederlassungen jetzt komplett umgestalten und mehr auf Digitalisierung setzen. Bis 2020 sollen hierfür 200 Millionen Euro fließen. „Die Kunst ist, das gesamte Geschäft am Ende zu digitalisieren“, so Privatkunden-Vorstand Michael Mandel gegenüber der „WirtschaftsWoche“. Die Commerzbank will mit neuen Angeboten im Bereich Online- und Mobile Banking den Fintechts den Wind aus den Segeln nehmen und neue Kunden gewinnen. Auch wenn die Bank relativ spät auf die wachsende Konkurrenz von Start-ups reagiert, ist man hier weiter als viele Branchenvertreter.

Chart angeschlagen, aber kein Beinbruch

Foto: Börsenmedien AG

Durch die mögliche Milliardenstrafe für die Deutsche Bank wurde die Aktie der Commerzbank am Freitag in Sippenhaft genommen. Zu unrecht, wie der AKTIONÄR findet. Was bisher zur neuen Strategie von Commerzbank-Chef Martin Zielke bekannt wurde, hört sich vielversprechend an. Den deutschen Wettbewerbern ist die Bank eine Nasenlänge voraus. Charttechnisch wartet die nächste wichtige Unterstützung im Bereich von 6,00 Euro. Fundamental ist der Wert mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von unter 0,3 attraktiv bewertet. Mutige können weiterhin zugreifen, der Stopp beträgt 5,20 Euro. Mehr zur Commerzbank im aktuellen AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8