Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
19.11.2020 Fabian Strebin

Commerzbank-Aktie: Weitere Rallye oder Crash? Das sollten Anleger wissen

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie erlebt seit rund zwei Wochen eine regelrechte Rallye, der Kurs steigt immer weiter nach oben. Viele Anleger stellen sich mittlerweile die Frage, ob die Aktie nicht reif für eine Konsolidierung ist. Scheint die Aufwärtsbewegung nur aufgrund der Impfstoffmeldungen gerechtfertigt?

Diese Frage kann eindeutig mit Ja beantwortet werden. Denn die Bankaktien gehörten bisher zu den Corona-Verlierern ebenso wie Papiere aus dem Freizeit- und Reisesektor. Ein normales Geschäft ist dort aufgrund der Pandemie nicht möglich. Bei den Finanzinstituten hat sich das Kreditwachstum in Teilen sogar stark erhöht, aber die Angst vor hohen Ausfällen durch Arbeitslosigkeit oder Firmenpleiten hat bisher auf die Kurse gedrückt.

Branchenstimmtung steigt

Mit der Aussicht auf verschiedene Impfstoffe, die 2021 für immer mehr Menschen verfügbar sein könnten, nimmt zumindest die Gefahr einer großen Pleitewelle ab. Zudem steigt die Stimmung und genau das ist es, was die Börse bewegt. Am Markt wird die Zukunft gehandelt und 2021 sollte aus verschiedenen Gründen besser für die Branche und somit auch die Commerzbank als 2020 laufen.

Seit Jahren Fusionswelle in Deutschland

Das Sentiment hat sich auch im Finanzsektor deutlich aufgehellt. Hintergrund sind zunehmende Übernahmen, bisher vor allem in Südeuropa. Allerdings ist es wahrscheinlich, dass die Fusionen auch hierzulande zunehmen. Gerade im Sparkassensektor und bei Genossenschaftsbanken gibt es seit Jahren Zusammenschlüsse. Die Commerzbank ist mittelfristig ebenfalls ein Übernahmekandidat. Außer die Strategie, die der neue CEO Manfred Knof wahrscheinlich im ersten Quartal vorstellt, greift.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Seit dem Bruch des Corona-Abwärtstrends kennt die Aktie keinen Halt mehr. Der seit Mai bestehende mittelfristige Aufwärtstrend hat sich beschleunigt, der Kurs steht nun als nächstes vor der Horizontalen bei 5,35 Euro, danach rückt der Widerstand bei 5,75 Euro in den Fokus. Als Unterstützungen dienen die Linien bei fünf Euro und 4,86 Euro.

Seit Empfehlung vor rund vier Wochen liegt die Aktie rund 14 Prozent im Plus. Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen, Neueinsteiger können auf eine Fortsetzung der Rallye setzen. Der Stopp verbleibt bei 3,30 Euro.


Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0