Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Börsenmedien AG
27.06.2016 Andreas Deutsch

Commerzbank: Aktie im Angebot für 5,99 Euro - jetzt rein?

-%
Commerzbank

Das Beben nach dem Brexit geht weiter. Vor allem die Bank-Aktien geben deutlich nach. Es hagelt Kurszielsenkungen und Abstufungen.

Nach dem Brexit-Schock verlieren immer mehr Anleger das Vertrauen in die Banken. Die Aktie der Deutschen Bank rutscht am Mintag um über sechs Prozent auf ein neues Allzeittief ab, die Aktie der Commerzbank verliert vier Prozent auf 5,99 Euro.

Zwar haben die Analysten von JPMorgan und Deutscher Bank ihre Kursziele für die Commerzbank deutlich gesenkt. Doch stufen sie den Titel immer noch mit „Kaufen“ ein. Beide Experten sehen nun ein Kursziel von zehn Euro.

Doch die Anleger lassen sich dadurch ebenso wenig zum Kauf animieren wie von der jüngsten Stabilisierungsmaßnahme in Italien. Nach dem Brexit-Votum will die italienische Regierung Kreisen zufolge ihre angeschlagenen Banken mit einer milliardenschweren Geldspritze stabilisieren. Die Regierung erwäge, den Instituten bis zu 40 Milliarden Euro etwa in Form von direktem Kapital oder Garantien zur Verfügung zu stellen, schreibt Bloomberg.

Staaten können ihren Banken in Notlagen, die das ganze Finanzsystem bedrohen, mit direkten Hilfen unter die Arme greifen. Die italienische Regierung sieht nach dem britischen Votum für einen EU-Austritt den Berichten zufolge nun eine solche Ausnahmesituation.

In den Bilanzen der italienischen Banken haben sich während der Rezession der vergangenen Jahre faule Kredite im Volumen von geschätzt 360 Milliarden Euro angesammelt, bei denen fraglich ist, ob sie zurückgezahlt werden. Deshalb kämpfen italienische Banken bei Investoren mit großem Misstrauen. Mit der Brexit-Entscheidung der Briten verschärfte sich die Lage. So gehörten Aktien von Italiens Banken europaweit zu den größten Verlieren.

Chance für Hartgesottene?

In den kommenden Wochen wird ein Mann eine sehr wichtige Rolle spielen: Mario Draghi. Der EZB-Chef wird alles in seiner Macht stehende tun, um eine neue Finanzkrise zu verhindern. Das sollte den Aktienkurse Auftrieb geben. Die Aktie der Commerzbank ist mit einem 2016er-KGV von 6 günstig wie lange nicht bewertet. Das meiste Negative sollte im Aktienkurs eingepreist sein, sodass mutige Anleger auf einen Rebound setzen können.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0