30.09.2009 Thomas Bergmann

Chart-Check Compugroup: Neues Hoch

-%
Compugroup

Das Softwareunternehmen setzt heute seinen Höhenflug mit dem Ausbruch auf ein neues 14-Monats-Hoch fort. Der Compugroup-Aktie kommt eine Musterdepot-Aufnahme zugute.

DER AKTIONÄR hatte Ende März dieses Jahres erstmals online die Compugroup-Aktie zum Kauf empfohlen. Der Kurs damals: 4,00 Euro. Aktuell notiert der Kurs bei 7,70 Euro - nur noch wenige Prozentchen fehlen bis zum Verdoppler. Heute profitiert die Aktie von der Aufnahme in das Millionen-Depot von Gerd Weger, bekannt aus der 3sat-Börse und Betreiber von Wegers Börsen-Blog.

Rallye im Juni/Juli

Nach der Erstempfehlung ging es mit Compugroup zunächst zweieinhalb Monate seitwärts. Erst als DER AKTIONÄR Mitte Juni das Papier noch einmal als Top-Tipp spekulativ empfohlen hatte, erwachte die Aktie aus ihrem Dornröschenschlaf. Innerhalb weniger Wochen kletterte Compugroup in den Bereich von 6,80 Euro.

SMS-Alarm für das Online-Musterdepot

DER AKTIONÄR erweitert sein Service-Angebot. Erhalten Sie alle Veränderungen im Online-Musterdepot realtime per SMS auf Ihr Handy. Registrierte Nutzer verpassen so keinen Depot-Highflyer mehr.

Hier erhalten Sie alle Informationen zum SMS-Alarm.

Von Mitte Juli bis Mitte September folgte eine volatile Seitwärtsbewegung in einer Range zwischen 5,92 und 7,40 Euro. Diese Range wurde heute unter hohen Umsätzen verlassen, was neue Käufer anlocken dürfte. Gleichzeitig wurde endgültig das Gap (Kurslücke) geschlossen, das die Aktie im Juli 2008 aufgerissen hatte.

Kursziel 9,00 Euro

Aus technischer Sicht steht damit einem Anstieg in den Bereich der Widerstandszone um neun Euro nichts mehr im Wege. Diese Marke sollte in den kommenden Wochen erreicht werden. Der nächste massive Widerstand wartet bei zehn Euro.

Investierte Anleger, die seit vier Euro dabei sind, sollten die Gewinne laufen lassen und den Stopp bei 5,90 belassen. Neueinsteiger nutzen das Kaufsignal zum Kauf einer ersten Position.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0