07.10.2014 Jochen Kauper

Cancom-Aktie: Wie weit geht der Absturz?

-%
Cancom
Trendthema

Es ist zum verrückt werden, zum verzweifeln. Vor allem für die Anleger, die gerne in Nebenwerte investieren. Viele Werte aus der zweiten Reihe wurden in den letzten Tagen abverkauft. Dazu gehörte auch die Aktie von Cancom. Im Hoch notierte das Papier Mitte Juni noch bei knapp 40 Euro. Die Marke wurde trotz mehrerer Versuche nicht überwunden. Es folgte ein knackiger Kurssturz auf nunmehr knapp 26,20 Euro. Ein Minus von 35 Prozent. Was hat den Ausschlag für die Abwärtsbewegung gegeben?

Weinmann verkauft Aktien

Erste Zweifel an der weiteren Rallye der Cancom-Aktie kamen auf, als sich Vorstand Klaus Weinmann von mehr als 80.000 Aktien des eigenen Unternehmens trennte. Der Verkauf sollte allerdings nicht als Trendindikator herangezogen werden. Noch immer hält Weinmann ein großes Aktienpaket. Mehr als ein Prozent der Cancom-Aktien sind im Besitz des Firmenchefs. Im Anschluss zeigte die Cancom-Aktie trotzdem eine auffällige Schwäche. Allen voran in den letzten Tagen beschleunigte sich der Abwärtstrend.

Boden in Sicht?

Wichtige charttechnische Marken, allen voran bei knapp 29,50 Euro, wurden unterschritten. Unterstützungen warten nun im Bereich von 26 Euro auf die Aktie. Fakt ist: die fundamentale Entwicklung bleibt intakt. Das Geschäft läuft gut. Der Fokus auf das Cloud-Geschäft trägt Früchte. Der Markt gibt den Trend vor. Und der ist nach wie vor abwärts gerichtet. Anleger beobachten jetzt die Widerstandszone im Bereich von 25,50/26 Euro. Hier sollte die Aktie einen Boden finden.

 

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4