100 Prozent und mehr mit diesen Aktien
11.11.2020 Michael Schröder

Analysten-Wahnsinn bei Infineon: Kursziele liegen 46% auseinander

-%
Infineon Technologies

Infineon hat mit einem Schlussspurt im vierten Quartal das abgelaufene Geschäftsjahr 2019/20 im Rahmen der zuvor zweimal abgesenkten Planvorgaben abgeschlossen. Für das seit Oktober laufende neue Fiskaljahr 2020/21 gibt sich Konzernchef Reinhard Ploss durchaus zuversichtlich und setzt auf eine weitere Erholung im Autogeschäft. Jetzt melden sich die Analysten zu Wort.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung auf "Overweight" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Der Ausblick des Halbleiterkonzerns auf das laufende erste Geschäftsquartal lasse positive Rückschlüsse auf das gesamte Geschäftsjahr 2020/21 zu, so Analyst Sandeep Deshpande. Dies könnte im Zuge einer Geschäftserholung in der Nach-Corona-Zeit zu steigenden Zielvorgaben führen.

Die Deutsche Bank („Buy“) hat das Kursziel sogar von 27 auf 33 Euro angehoben. Das Wachstum des Halbleiterkonzerns nehme Fahrt auf, ist Analyst Johannes Schaller überzeugt.

Die Schweizer Bank Credit Suisse ("Underperform") bleibt dagegen unverändert pessimistisch gestimmt. Die Eidgenossen sehen die Aktie bei 22.50 Euro fair bewertet. Analyst Achal Sultania passte nach den Zahlen seine Umsatz- und Gewinnschätzungen an die Resultate des Halbleiterkonzerns sowie den neuen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr an. Infineon sollte zwar weiter vom Elektrifizierungstrend in der Autoindustrie profitieren. Dies habe die Aktie allerdings schon weitgehend eingepreist.

Infineon Technologies (WKN: 623100)

Zahlen und Ausblick passen insgesamt. Die Aktie ist nach der zuletzt starken Performance vorerst aber in den Konsolidierungsmodus übergegangen. Immerhin steht für die letzten drei Monate ein Kursgewinn von 25 Prozent zu Buche. Das Ziel der Deutschen-Bank-Experten liegt rund 46 Prozent über dem der Schweizer Kollegen. Dabei erwarten beide Strategen eine Belebung des Geschäfts. DER AKTIONÄR bleibt insgesamt positiv gestimmt für die Aktie. Übernehmen die Bullen wieder das Kommando, könnte das Mehrjahreshoch bei 28,33 Euro schnell wieder in den Fokus rücken. Nach unten sichert eine horizontale Unterstützung bei 22,50 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)