Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Getty Images
15.02.2021 Carsten Kaletta

Borussia Dortmund gewinnt Poker um Marco Rose

-%
Borussia Dortmund

Große Freude beim BVB: Trainer Marco Rose verlässt Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach nach dieser Saison und wechselt zur anderen Borussia aus Dortmund . Das gaben die Gladbacher am Montag bekannt, zuvor hatten die Bild-Zeitung, das Magazin Kicker und die Rheinische Post über den Abschied des Trainers berichtet. Die BVB-Aktie dreht in die Pluszone.

Marco Rose verlässt Borussia Mönchengladbach zum Saisonende. Das gaben die Fohlen am Montagnachmittag in einer Pressemitteilung bekannt. Wie die Ruhr Nachrichten bereits am 13. Dezember des vergangenen Jahres berichteten, ist der 44-Jährige der absolute Wunschkandidat für den BVB-Trainerposten in der nächsten Saison. Nun ist Roses Weg zu Borussia Dortmund auch offiziell frei.

 „Wir haben in den vergangenen Wochen viele Gespräche miteinander geführt, in denen es um die Zukunft von Marco ging. Leider hat er sich nun entschieden, dass er von einer Klausel in seinem bis Juni 2022 laufenden Vertrag Gebrauch machen und im Sommer zu Borussia Dortmund wechseln möchte“, erklärte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl in einer Pressemitteilung.

Der gebürtige Leipziger Rose verfügt über eine Ausstiegsklausel in seinem bis 2022 gültigen Vertrag. Für eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro kann Borussia Dortmund Rose aus seinem Vertrag in Gladbach herauskaufen.


Borussia Dortmund (WKN: 549309)

Eine sehr gute Nachricht: Der BVB bekommt einen Top-Trainer, der sein Können in der Vergangenheit bei Borussia Mönchengladbach und vor allem bei RB Salzburg unter Beweis gestellt hat. Es eilt ihm der Ruf voraus, junge Spieler gut führen und weiterentwickeln zu können. Konkretes und aktuelles Beispiel dafür ist Florian Neuhaus von Borussia Mönchengladbach.

Rose passt somit perfekt zur "BVB-Rassel-Bande" . Wichtig wäre jetzt, dass sich der BVB für die kommende Champions-League-Saison qualifiziert. Aus Sicht des AKTIONÄR hat die Mannschaft absolut das Potenzial dafür – die unterbewertete Aktie hat indes das Zeug für höhere Kurse. Kurzum: Investierte Anleger bleiben dabei. Stopp: 4,40 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)