++ Top-Aktien gegen die Mega-Inflation ++
Foto: Börsenmedien AG
10.06.2015 Thorsten Küfner

BMW, Daimler oder Volkswagen – was soll man kaufen?

-%
Volkswagen

Angesichts drei hervorragend positionierter Automobilhersteller haben Anleger im DAX derzeit wirklich die Qual der Wahl, welchen Titel sie sich ins Depot legen. Die Analysten der Baader Bank haben nun alle drei Aktien näher unter die Lupe genommen – mit stark unterschiedlichen Ergebnissen.

So hat Baader-Bank-Analyst Klaus Breitenbach im Rahmen einer Branchenstudie das Kursziel für die Aktie von Daimler von 90 auf 110 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Bei Volkswagen wurde der faire Wert von 290 auf 280 Euro gesenkt (Einstufung). Bei BMW verringerte Breitenbach hingegen das Kursziel von 120 auf 100 Euro (Hold).

Skeptisch bezüglich China
Die Aktien deutscher Autobauer böten ein Aufwärtspotenzial von durchschnittlich 24 Prozent. Breitenbach erhöhte mit Blick auf die Quartalsresultate und Währungseffekte seine Ergebnisschätzungen für 2015 und 2016 um durchschnittlich zwei bis drei Prozent. Auch seine Prognosen für die Automärkte in Westeuropa und USA hob er an, für die Entwicklung in China ist er aber skeptischer. Volkswagen-Vorzüge und Daimler-Papiere zieht er BMW-Aktien vor.

Auch DER AKTIONÄR favorisiert derzeit eher Daimler und Volkswagen. Grundsätzlich bleiben aber alle drei DAX-Titel auf der Empfehlungsliste. Die Stoppkurse sollten bei 85 Euro (BMW), 72 Euro (Daimler) und 205 Euro (Volkswagen) belassen werden.
(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen - €
DAX - Pkt.
BMW - €
Daimler - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern