Profitieren Sie von Korrekturen
29.09.2014 Michael Schröder

Bieterkampf oder Hängepartie: Was macht die Deutsche Telekom mit T-Mobile US?

-%
DAX

Die Spekulationen reißen nicht ab: Ein Händler verweist auf einen Medienbericht, demzufolge die Deutsche Telekom ihre US-Tochter für mindestens ein weiteres Jahr behalten könnte. Grund sei die Befürchtung über zu niedrigere Übernahmeofferten. Die DAX-Aktie zeigt sich unbeeindruckt.

Die Deutsche Telekom sei mit der Offerte von dem französischen Mobilfunkanbieter Iliad, der vom Milliardär Xavier Niel kontrolliert wird, unzufrieden und glaube nicht daran, dass sie wesentlich aufgestockt werde, so ein Branchenkenner gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Die Franzosen führen dem Vernehmen nach aktuell Finanzierungsgespräche mit US-Banken. Zudem sei auch der Zeitpunkt dem Vernehmen nach nicht gerade günstig, weitere Bieter anzulocken, so der Branchenkenner weiter. Hintergrund: Ende 2015 werden in den USA wichtige Funkfrequenzen versteigert. Davor dürfen beteiligte Gesellschaften nicht in eine Übernahmeschlacht ziehen. Nach der Versteigerung der Funkfrequenzen könnte es dem Vernehmen nach wieder mehr Interessenten geben.

Zur Erinnerung: Die Telekom sucht schon seit einiger Zeit nach einer Lösung für das US-Mobilfunkgeschäft. T-Mobile US ist der viertgrößte Mobilfunker in den USA hinter Verizon, AT&T und Sprint. Eine frühere Barofferte von Iliad über 33 Dollar je Aktie für einen Anteil von 56,6 Prozent wurde als zu niedrig zurückgewiesen. Die Verantwortlichen der Deutschen Telekom sehen allem Anschein nach 35 bis 40 Dollar je Aktie als realistische Bewertungsspanne. Der DAX-Konzern hält 67 Prozent an dem viertgrößten Mobilfunkanbieter der USA. Mit dem TV-Satellitenanbieter Dish ist offenbar ein weiterer Interessent im Spiel. Dish-Chef Charlie Ergen hatte sich Anfang September einem Medienbericht zufolge offen für die Idee eines Kaufs gezeigt.

Die Aktie dürfte in den nächsten Wochen weiter im Fokus der Investoren stehen und die Gerüchteküche weiter brodeln. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot weiter auf steigende Kurse der T-Aktie.


(Mit Material von dpa-AFX)

Das Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen passenden Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Mit dem kostenlosen Newsletter erhalten Sie alle Transaktionen zeitverzögert per E-Mail.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR

Buchtipp: Lynch III

Peter Lynch brauchte nur 13 Jahre – von 1977 bis 1990 –, um zu einer Wall-Street-Legende zu werden. Danach zog sich der Fondsmanager ins Privatleben zurück und gab sein Wissen fortan an Privatanleger weiter. Lynch möchte den Menschen zeigen, wie sie ein Vermögen aufbauen können, wenn sie in ihrem Leben die richtigen Weichen stellen. Mit „Lynch 3“ wendet er sich in erster Linie an die Einsteiger. Er erklärt die ewigen Gesetze der Vermögensmehrung; welche Investmentmöglichkeiten es gibt; weshalb der Aktienmarkt die besten Chancen bietet; den Lebenszyklus eines Unternehmens und welche Schlüsse ein Investor daraus ziehen sollte; weshalb es sich lohnt, auf die Qualität des Unternehmens-Managements zu achten. „Lynch 3“ ist der perfekte Einstieg in die Welt der Geldanlage: ohne Fachchinesisch, lebensnah, auf den Punkt.

Autoren: Lynch, Peter Rothchild, John
Seitenanzahl: 336
Erscheinungstermin: 23.04.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-685-1