Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
23.06.2021 Marion Schlegel

Bayer: Schlechtester Wert im DAX – diese Unterstützung muss jetzt halten

-%
Bayer

Die Bayer-Aktien sind am Dienstag als DAX-Schlusslicht mit einem Minus von 1,7 Prozent auf 51,30 Euro weiter in Richtung der wichtigen Unterstützung um die 50 Euro gefallen. In diesem Bereich hatte sich der Kurs bereits im Februar und März nach Rückschlägen gefangen. Aktuell bietet aber zunächst noch die 200-Tage-Linie bei gut 51 Euro als längerfristiger Trendindikator Halt. Schon seit Jahresbeginn pendelte der Kurs über weite Strecken zwischen rund 50 und 56 Euro. Grund ist vor allem das ungelöste Thema der Glyphosat-Klagen.

Bayer (WKN: BAY001)

Wohl auch daher konnte die Bayer-Aktie – anders als große Teile der Saatgutkonkurrenz – bislang kaum vom Boom der Agrarmärkte profitieren, obwohl die Geschäfte des DAX-Konzerns hier zuletzt besser liefen. Im bisherigen Jahresverlauf steht lediglich ein Kursplus von knapp sieben Prozent zu Buche, halb so viel wie beim deutschen Leitindex DAX. Auf Sicht von zwölf Monaten notiert Bayer als abgeschlagenes DAX-Schlusslicht sogar rund 25 Prozent im Minus. Der Index bringt es hier auf ein Plus von gut 27 Prozent.

Am Dienstagmorgen hatte ein Bericht des "Handelsblatts" über eine weitere Klage in den USA wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter einmal mehr die Aufmerksamkeit der Investoren auf dieses nach wie vor nicht endgültig gelöste Thema gelenkt, wenngleich der Schritt als solches nicht überrascht. So hat Bayer im Rahmen eines groß angelegten Vergleiches zwar einen Großteil der bestehenden Glyphosat-Klagen beigelegt. Das Thema möglicher künftiger Klagen ist aber immer noch nicht abgehakt.

Zudem richten sich die Blicke auf eine mündliche Anhörung in einem Berufungsverfahren, die gegen Abend mitteleuropäischer Zeit geplant ist. Dabei geht es um ein Urteil gegen Bayer aus dem Mai 2019, das Aufsehen erregt hatte. Eine Geschworenenjury hatte den Konzern damals zunächst zu Schadenersatz- und Strafzahlungen von rund zwei Milliarden Dollar an das an Krebs erkrankte Ehepaar Alberta und Alva Pilliod verurteilt – eine Summe, die der zuständige Richter dann allerdings auf 86,7 Millionen Dollar reduziert hatte. Anfang 2020 hatte Bayer dann Berufung eingelegt.

Für die Bayer-Aktie sieht es weiter nicht gut aus. Können die angesprochenen Unterstützungen nicht verteidigt werden, droht weiterer Druck auf die Aktie. Aufgrund der weiterhin ungelösten Glyphosat-Problematik machen Anleger weiterhin einen Bogen um die Aktie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0