Mega‑Boom‑Aktien: Früh dran sein, Chancen nutzen!
18.09.2020 Marion Schlegel

BASF-Konkurrent Covestro: Übernahme-Spekulationen – „schon lange unterbewertet“

-%
Covestro

Auch wenn das Plus am heutigen Tag schon höher war, die Aktie von Covestro führt auch am späten Nachmittag die Gewinnerliste des Tages im DAX unangefochten an. Knapp sieben Prozent geht es nach oben auf 47,68 Euro. Der Wert profitiert von Übernahmespekulationen. Nachdem die Nachrichtenagentur Bloomberg am Vorabend aus informierten Kreisen berichtete, der Finanzinvestor Apollo Global Management habe den Kunststoffkonzern in den vergangenen Wochen kontaktiert, gingen die Papiere am Morgen senkrecht hoch. Ein Unternehmenssprecher von Covestro erklärte jedoch, dass sich der DAX-Konzern aktuell imcht in Übernahmdiskussionen mit dem New Yorker Haus befände.

Covestro (WKN: 606214)

Derweil zeigt man sich an der Börse von einem etwaigen Angebot nicht überrascht. Analyst Sebastian Satz von der britischen Barclays-Bank erinnerte er daran, dass ihm Covestro schon lange unterbewertet erscheine. Satz glaubt, dass der Investor die gegenwärtige Krise für sich nutzen könnte. "Der Sinn eines solchen Geschäfts wäre unserer Ansicht nach der Zeitpunkt im aktuellen Zyklus", so der Experte. Covestro habe im zweiten Quartal wohl den Tiefpunkt erlebt, was die Gewinnentwicklung betrifft.

Ähnlich sieht es Analyst Michael Schäfer von der Commerzbank, der die Gewinne von Covestro vor einer Erholung sieht. Er bemühte daher das Sprichwort "Wo Rauch ist, ist auch Feuer". "Die Spekulationen dürften die Anleger daran erinnern, dass Covestro ein attraktives Übernahmeziel ist", so der Experte. Auch Analystin Georgina Iwamoto von Goldman Sachs sieht in dem Konzern ein strategisch sinnvolles Ziel, vor allem dank der vergleichsweise guten Kostenstruktur und der Marktanteile.

Die Aktie von Covestro hatte sich zuletzt bereits stark entwickelt – auch unabhängig von den derzeitigen Übernahme-Spekulationen. DER AKTIONÄR empfiehlt, die Gewinne mit nachgezogenem Stopp laufen zu lassen.

(Mit Material von dpa-AFX)