22.07.2014 Thorsten Küfner

Banco Espirito Santo: Wer hält aktuell die Aktien?

-%
DAX
Trendthema

Die Banco Espirito Santo (BES) bleibt eine der spannendsten Aktien Europas. Einige Experten erwarten, dass bei der portugiesischen Großbank ein neuer Großaktionär einspringen könnte. Doch wer sind überhaupt derzeit die wichtigsten Anteileigner des Geldhauses aus Lissabon?
Der aktuell größte Aktionär ist mit einer Beteiligung von knapp 20 Prozent die Espirito Santo Financial Group, einer Tochter der mittlerweile zahlungsunfähigen Espirito Santo International (ESI). Der zweitgrößte Anteilseigner ist derzeit die französische Großbank Credit Agricole. Sie verfügt über 14,6 Prozent der BES-Papiere. Ob sie willens ist, ihre Beteiligung aufzustocken oder gar zu verringern, ist bislang noch nicht bekannt. Die Franzosen wollten sich bislang noch nicht dazu äußern. Drittgrößter Aktionär ist der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock mit 4,65 Prozent. Die US-Amerikaner sind bei vielen DAX-Konzernen sogar der größte Anteilseigner.
Nach Bradport (3,43 Prozent) und der wie Blackrock ebenfalls weltweit und damit auch bei vielen DAX-Werten stark investierten Capital Group mit 3,0 Prozent folgen der Hedgefonds Baupost Group mit 2,26 Prozent sowie der Telekomriese Portugal Telecom mit 1,5 Prozent – (ein weiterer Konzern, der aktuell Kapital benötigt).

Chancen überwiegen die Risiken

Wichtig für den weiteren Kursverlauf und natürlich auch die gesamte Entwicklung der BES dürfte sein, was mit dem 20-prozentigen Aktienpaket der Espirito Santo Financial Group wird. Ebenfalls spannend bleibt die Frage, was die Credit Agricole plant. Will sie ihren Einfluss verstärken oder ihr Engagement lieber zurückfahren?
Die BES-Aktie bleibt jedenfalls alles andere als ein Witwen- und Waisenpapier. Dennoch überwiegen auf dem aktuellen Bewertungsniveau eher die Chancen als die Risiken. Mutige Anleger können daher zugreifen (Stopp: 0,29 Euro).

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4