19.09.2016 Nikolas Kessler

Axel Springer und Deutsche Bank: Gemeinsames Start-up-Projekt

-%
Deutsche Bank
Trendthema

Die Digitalisierung rüttelt kräftig an althergebrachten Geschäftsmodellen – Banken und Verlage bekommen das besonders deutlich zu spüren. Der Medienkonzern Axel Springer und die Deutsche Bank suchen daher künftig gemeinsam nach innovativen Geschäftsmodellen.

Die Deutsche Bank steigt als Partner bei Axel Springer Plug and Play, einem Gemeinschaftsunternehmen des Berliner Verlags mit der kalifornischen Start-up-Plattform Plug and Play Tech Center, ein. Das Institut erhält Sitz und Stimme im Auswahlgremium des Start-up-Förderers und begleitet ausgewählte Firmen zusammen mit Axel Springer.

Ziel der Kooperation sei es, Wachstumsfirmen schneller auszuwählen, zu entwickeln und zu finanzieren. „Für uns ist das ein strategischer Schritt, um unser Kerngeschäft schneller zu digitalisieren und in neue digitale Geschäftsmodelle zu investieren“, sagte Markus Pertlwieser, Digitalchef im Privat-, Vermögens- und Firmenkundengeschäft der Deutschen Bank. Axel Springer betonte, mit dem Institut gewinne der Verlag neue Expertise und Förderkraft.

Digitalisierung erhöht den Druck

Die Digitalisierung zwingt beide Unternehmen, neue Geschäftsfelder zu erschließen. Im Finanzsektor wächst der Druck durch Start-ups, die dem klassischen Geschäftsmodell der Banken mit digitalen Anwendungen Konkurrenz machen. Auch Verlage müssen neue Wege gehen, um abseits gedruckter Medien Geld zu verdienen. Axel Springer investiert deshalb bereits seit Jahren in das Online-Geschäft und hat über Plug and Play bereits in 86 Start-ups investiert.

Während die Aktie der Deutschen Bank auch am Montag unter der Milliarden-Forderung aus den USA leidet, kann die Springer-Aktie im freundlichen Gesamtmarkt moderat zulegen. Damit knüpft der MDAX-Titel an die positive Performance der letzten Tage an. Investierte Anleger bleiben an Bord und lassen die Gewinne laufen.

(Mit Material von dpa-AFX)


Kostolany - ein unbestrittener Meister der Börsenspekulation

Autor: André Kostolany
ISBN: 9783864702372
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 08. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Spekulation ist eine Kunst – eine Kunst, die Zeit und Geduld erfordert. In diesem Buch – seinem Erstlingswerk – nimmt uns Altmeister André Kostolany mit auf eine spannende Reise durch den Dschungel der Finanzwelt. Es ist verblüffend: Kostolanys Beobachtungen, die er vor über 50 Jahren mit den Augen eines Gentleman-Spekulanten machte, sind heute genauso gültig wie anno 1961. Am Ende der Lektüre sehen wir Leser die Börse mit anderen Augen. Zum 25. Verlagsjubiläum legt der Börsenbuchverlag den lange vergriffenen Klassiker in einer Jubiläumsausgabe neu auf. 

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4