9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
16.03.2021 Michael Schröder

Amtlich: Varta entwickelt Batterien für E-Autos - dieser Small Cap könnte profitieren

-%
Varta

DER AKTIONÄR hat es zuletzt Anfang des Monats in Aussicht gestellt und das Thema heute Morgen noch einmal aufgegriffen. Nun ist es amtlich: Varta wird in Zukunft Batteriezellen für die Elektromobilität produzieren. Mit dem erfolgreichen Aufbau der Aktivitäten im Bereich größerer Zellformate dürfte der Aktie mittelfristig wieder neue Fantasie eingehaucht werden. Aber auch ein kleiner Spezialanbieter für Batterie-Materialien könnte in den Fokus rücken.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Mit der erfolgreichen Übertragung der Technologie auf größere Zellformate könnten die Batterien in Zukunft auch in Elektroautos und stationären Batteriespeichern eingesetzt werden. Die neue Zelle im Format 21700 mit dem Namen V4Drive soll zum Ende dieses Jahres am Stammsitz des Konzerns in Ellwangen (Baden-Württemberg) auf einer Pilotlinie produziert werden. „Die Entwicklungen der neuen Lithium-Ionen-Zellen laufen hervorragend. Die Ergebnisse übertreffen unsere Erwartungen“, so Vorstand Herbert Schein in einer kurzen Pressemitteilung.

Die neue Zelle könnte in Zukunft bei neuen und optimierten Antriebskonzepten zunächst vor allem bei Fahrzeugen im Premiumsegment zum Einsatz kommen. Des Weiteren bestehen Einsatzmöglichkeiten beispielsweise im Bereich Power Tools. Hier gab es bereits in der Vergangenheit Pläne seitens des Unternehmens. Details will Varta zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.

IBU-tec als Lieferant für Batteriematerialien?

Interessant in diesem Zusammenhang: AKTIONÄR-Hot-Stock IBU-tec will im boomenden Markt für Elektromobilität und stationäre Energiespeicherung Marktanteile gewinnen. Agierten die Thüringer hier bisher als Zulieferer für Batterierohstoffe, wird man in Zukunft ein Produkt aus seinen eigenen Drehrohröfen für den Einsatz in Lithium-Eisenphosphat(LFP)-Batteriezellen auf den Markt bringen. Erste Vertriebsaktivitäten laufen bereits. Mit Varta gibt es einen namhaften Interessenten an dem hocheffizienten Batterierohstoff.

IBU-tec (WKN: A0XYHT)

Hinter vorgehaltener Hand machen aber auch Namen wie die koreanische LG Chem, die chinesische CATL und selbst der E-Auto-Pionier Tesla die Runde. Die Aussichten für eine dynamische Trendfortsetzung bei der IBU-tec-Aktie könnten kaum besser sein. Das aktuelle Niveau bietet Anlegern mit Weitblick eine interessante Einstiegsgelegenheit, um vom kommenden E-Mobility-Goldrausch zu profitieren. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf dieses Szenario.

Foto: Börsenmedien AG

Nachdem die Befürchtungen eines zunehmend harten Wettbewerbs im Bereich der Kopfhörerbatterien aufgekommen sind, dürfte der erfolgreiche Ausbau der Aktivitäten im Bereich größerer Zellformate der Varta-Aktie neue Fantasie verleihen. Am Dienstag steigt der Kurs bereits bis an die charttechnisch wichtige 125-Euro-Marke an. Anleger, die schwache Tage zum Einstieg genutzt haben, lassen die Gewinne laufen. Vielleicht gibt es am 31. März mit der Vorlage des geprüften Jahresabschlusses für 2020 weitere Details zu dem Thema – und damit auch frische Impulse für die Aktie.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4