Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
05.02.2019 Andreas Deutsch

Amazon: Indien schießt scharf - Dämpfer für die Aktie?

-%
Amazon

Der E-Commerce-Gigant Amazon bekommt Probleme in einem seiner wichtigsten Märkte, Indien. Die indische Regierung plant offenbar, den Internethandel einzuschränken. Im Dezember erreichte den Konzern ein betreffendes Rundschreiben. Amazon-CEO Jeff Bezos muss sich etwas einfallen lassen. Das Potenzial in Indien ist hoch.

Die indische Regierung verbietet Amazon und Flipkart praktisch, Produkte von Unternehmen zu verkaufen, an denen sie beteiligt sind. Das berichtet CNBC. Das Dokument vom Dezember besagt, dass E-Commerce-Firmen keine exklusiven Verkaufsvereinbarungen mit Verkäufern mehr treffen sollen. Verbraucher sollen auf der Grundlage dieser Geschäfte keine hohen Rabatte mehr erhalten.

Indien ist längst ein bedeutender Markt für Amazon. Der Bezos-Konzern hat dort bereits knapp fünf Milliarden Dollar investiert – weitere zwei Milliarden sollen folgen.

Das Volumen des indischen E-Commerce-Markts wird 2022 laut der Unternehmensberatung PwC 100 Milliarden Dollar übersteigen. Damit würde Indien zu einem der größten Märkte der Welt zählen.

Ein heftiger Schlag ins Kontor ist die Maßnahme zwar nicht, doch Amazon wird das Vorgehen der indischen Regierung nicht auf die leichte Schulter nehmen. „Das wird sich kurzfristig erheblich auf die Verfügbarkeit von Produkten bei Amazon auswirken“, so Satish Meena, Analyst bei Forrester, im Interview mit CNBC.

Klasse Zahlen

Abgesehen von den Problemen in Indien ist Amazon global bestens unterwegs. Das zeigen die Zahlen für das vierte Quartal. Doch obwohl der Konzern die Erwartungen der Wall Street locker übertraf, ging die Aktie in die Knie. Der Grund: Amazon will 2019 mehr investieren. Doch das ist gut so, denn nur so schafft das Unternehmen die Basis für nachhaltiges Wachstum.

Story intakt

Es ist klar, dass nicht jede Regierung auf der Welt dem starken Wachstum und der angestrebten Dominanz von Amazon tatenlos zusieht. Damit muss der Konzern umgehen können. Einen Grund, jetzt grundsätzlich skeptisch für die Aktie zu werden, ist das aber noch lange nicht.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0