Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
22.02.2020 Marion Schlegel

Amazon-Chef Bezos und Tesla-Chef Musk erobern das Weltall – Europa hat das Nachsehen

-%
Tesla
Trendthema

Experten fordern von Europa eine größere Rolle im Weltraum. Da die Abhängigkeit von Satelliten weiter wachse, sei es umso wichtiger für Europa, hier ganz vorne mitzuspielen, schreiben Experten der Pariser Denkfabrik Institut Montaigne in einem am Mittwoch veröffentlichten Papier. Denn Satelliten spielten entscheidende Rollen etwa bei Verteidigung und Telekommunikation. "Europa hat die Verantwortung, seine Werte des Friedens und der Zusammenarbeit bei der Festlegung künftiger Regelungen einzubringen. Kurz gesagt, die EU hat jetzt die Verantwortung, nach den Sternen zu greifen", schreiben die Autoren. Auf wirtschaftlicher Ebene sei die Erdumlaufbahn die neue Grenze von Big Data.

Tesla (WKN: A1CX3T)

Privatunternehmen wie Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos oder Space X von Elektroautopionier Elon Musk würden immer weiter an Bedeutung gewinnen. Europa habe hier Nachholbedarf – die Konkurrenz aus den USA aber auch China sei groß. Europäische Privatunternehmen außerhalb der Raumfahrtindustrie, so die Autoren, würden keine vergleichbaren Investitionen wie große US-amerikanische Digitalkonzerne tätigen. Dadurch würden der europäischen Raumfahrtindustrie eine wichtige Investitionsquelle und auch Quellen für technologische Innovationen vorenthalten. Europa sei bisher nicht in der Lage gewesen, einen digitalen Player von Weltklasse zu entwickeln. Das sei auch auf dem Gebiet des Weltraums ein Problem.

Amazon.com (WKN: 906866)

Die Autoren schlagen zum Beispiel vor, dass Europa noch mehr auf Technologien setzt, die Sicherheit im Weltraum gewährleisten. Das gelte nicht nur, um eigene Satelliten vor Zusammenstößen zu schützen, sondern auch um international die Marschrichtung vorzugeben. Außerdem müsse es für europäische Privatunternehmen mehr Anreize geben, damit sie in Europa bleiben – und nicht etwa mit ihren Innovationen in die USA oder nach China gehen. Europa müsse außerdem eine Vorreiterrolle bei Kleinsatelliten übernehmen – auf diesem Gebiet liege man weit hinter der US-amerikanischen Konkurrenz.

Das große Engagement und das richtige Marktgespür von Bezos und Musk lässt sich auch am großen Erfolg der beiden Unternehmen Amazon und Tesla ablesen. Die Aktien von Amazon und insbesondere von Tesla entwickelten sich zuletzt enorm stark. DER AKTIONÄR bleibt langfristig bei beiden Werten zuversichtlich.

Space X

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Tesla.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Insane Mode – Die Tesla-Story

Ein Tesla-Motors-Insider erzählt die Geschichte des revolutionärsten Autoherstellers seit Ford und des Mannes, der ihn zum Erfolg führt. Hamish McKenzie zeigt, wie unter Elon Musks „Insane Mode“-Leitung gerade das Ende eines Zeitalters eingeläutet wird – das der Benzinmotoren. Musk hängt mit seiner Vision und seinen Autos alle anderen Hersteller der Branche ab, entgegen aller Widerstände und Rückschläge. Dies ist nicht nur die Geschichte einer unglaublich bahnbrechenden Automarke – es ist die Geschichte eines unbeirrbaren Visionärs und einer neuen Ära, rasant und aufschlussreich.

Autoren: McKenzie, Hamish
Seitenanzahl: 328
Erscheinungstermin: 23.05.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-485-7