Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
11.03.2019 Andreas Deutsch

Amazon am Pranger: "Voll drauf"

-%
Amazon

Internet-Giganten wie Amazon, Facebook oder Google nehmen zu viel gesellschaftlichen Einfluss, sagt die demokratische Präsidentschaftsanwärterin Elizabeth Warren. Deswegen will sie, die etwas gegen „schmarotzende Milliardäre“ hat, radikal gegen die Unternehmen vorgehen. Müssen sich Amazon-Aktionäre wirklich Sorgen machen?

Elizabeth Warren hat ein Problem mit der Macht der großen Internetunternehmen. Facebook, Amazon und Co hätten zu viel Einfluss auf die Wirtschaft, die Demokratie und das Leben der Amerikaner, so die demokratische Präsidentschaftsanwärterin.

Warrens Plan: Ein eigenständiger Anbieter stellt die Infrastruktur zur Verfügung. Ein zweites, vom ersten getrenntes Unternehmen, bietet die Inhalte an.

An der Börse gibt es die Diskussion über eine Zerschlagung Amazons schon lange. DER AKTIONÄR war eines der ersten Magazine, das über eine Abspaltung der Cloudsparte AWS spekuliert hat. Für den Aktienkurs wäre das ein Boost, denn so kann der Wert der Sparte besser zur Geltung kommen.

AWS ist eines der Top-Juwelen in der Amazon-Schatztruhe. Brent Thill, Analyst von Jefferies, bewertet AWS mit 350 Milliarden Dollar. Der Experte erwartet bis 2022 einen Umsatz von 71 Milliarden Dollar. Das bedeutet, Thill geht von einer leichten Umsatzabschwächung im Laufe der Jahre aus. Das von ihm angesetzte KUV von 5 geht absolut in Ordnung und könnte sogar zu konservativ sein. Die Deutsche Bank hatte AWS in einer Studie von 2015 ein KUV von 10 zugestanden.

Eine AWS-Abspaltung würde Warren begrüßen, aber das wäre ihr längst nicht genug. Auch die Übernahme Amazons von Whole Foods ist der 69-jährigen Demokratin ein Dorn im Auge. Sie fordert, sie rückgängig zu machen. Der Zusammenschluss der beiden Unternehmen sei ein Beleg dafür, dass die Plattform Amazon längst viel zu mächtig geworden sei.

Foto: Börsenmedien AG

Kein leichter Weg ins Weiße Haus

Warren ist zwar bei Weitem kein politisches Leichtgewicht. Sie ist die erste Senatorin für Massachusetts, ist eine Harvard-Rechtsprofessorin und war früher Beraterin von Barack Obama. Die Frage ist aber, ob sie mit dem Wahlkampfthema „Klassenkampf“ entscheidend punkten kann. Zwar sind etliche Amerikaner unzufrieden mit der Politik Donald Trumps. Die Geschichte hat aber gezeigt: Ein Präsident muss sehr viel falsch machen, um nicht wiedergewählt zu werden. Der letzte, bei dem dies der Fall war, war George Bush. Er scheiterte 1992 gegen Bill Clinton.

Kein Grund zur Aufregung

Ob Warren Trump stürzen kann, steht in den Sternen. Auch wenn sie es schaffen sollte, wird sie ihre Pläne niemals eins zu eins umsetzen können. Dies muss seit Monaten Donald Trump (Mauerbau, Zollstreit) erfahren. Amazon-Aktionäre können also ganz entspannt bleiben.

Buchtipp: Post Corona: Von der Krise zur Chance

Der Ausbruch von Covid-19 hat Schlafzimmer in Büros verwandelt, Jung gegen Alt ausgespielt und die Kluft zwischen Arm und Reich, Maskenträgern und Maskenhassern vergrößert. Einige Unternehmen, wie Amazon und der Hersteller von Videokonferenzsoftware Zoom, fanden sich unter einer Lawine der Verbrauchernachfrage erdrückt. Andere, wie die Restaurant-, Reise-, Hotel- und Live-Entertainment-Branche, kämpften darum, nicht unter die Räder zu kommen. Die Pandemie war ein Beschleuniger von Trends, die bereits in vollem Gange waren. In „Post Corona“ skizziert Galloway die Konturen der Krise und die Chancen, die vor uns liegen. Galloway kombiniert seinen unverkennbaren Humor und frechen Stil mit messerscharfen Einblicken und bietet Warnung und Hoffnung gleichermaßen.
Post Corona: Von der Krise zur Chance

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-779-7