Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
09.04.2010 Thorsten Küfner

Allied Irish Banks: 50 Prozent in zwei Wochen

-%
DAX

Die Aktien der Allied Irish Banks bereiten ihren Eigentümer derzeit wirklich Freude. Ausgehend vom Tief bei 1,05 Euro verteuerten sich die Papiere des irischen Kreditinstituts um fast 50 Prozent. Für einen Einstieg ist es dennoch nicht zu spät.

Die Aktie der Allied Irish Banks legt auch im heutigen Handel wieder deutlich zu. Nachdem die Anteile der gemessen an der Marktkapitalisierung zweitgrößten irischen Bank (nach der Bank of Ireland) am 29. März kurzzeitig für gerade einmal 1,05 Euro zu haben waren, kosten die Titel nun mehr als 1,50 Euro. Aus charttechnischer Sicht ist der Weg weiterhin frei bis zum Bereich zwischen 1,70 und 1,80 Euro. Und auch aus fundamentaler Sicht verfügt die Aktie über großes Potenzial.

Gute Aussichten dank Bad Bank

Denn die Gründung der Bad Bank (NAMA) in Irland verhilft Allied, die dorthin Kredite im Volumen von 23 Milliarden Euro auslagern, gewissermaßen zu einem Neustart. Befreit von faulen Krediten dürften die Abschreibungen in den kommenden Jahren (2010 werden noch einmal hohe Wertberichtigungen fällig, da die NAMA die Wertpapiere nur mit einem deutlichen Abschlag übernimmt) erheblich sinken. 2009 verhagelten Abschreibungen von mehr als fünf Milliarden Euro Allied das Ergebnis und führten zu einem Fehlbetrag von über zwei Milliarden Euro. Im operativen Geschäft verdiente das Institut drei Milliarden Euro - zum Vergleich: Der Börsenwert der Allied Irish Banks beträgt aktuell knapp 1,4 Milliarden Euro. 

Nur für Mutige!

Wie DER AKTIONÄR bereits betont hat (siehe unter: Allied und Bank of Ireland unter Beschuss), sollten sich nur risikobereite Anleger mit einem langen Atem an der Spekulation beteiligen, da Allied noch einen langen, steinigen Weg auf dem Weg zur vollständigen Konsolidierung vor sich hat. Die Chancen sind allerdings ebenfalls enorm, die Aktie notiert immer noch mehr als 90 Prozent unter den Notierungen vor der Krise und das KGV könnte von 9 im Jahre 2011 auf gerade einmal 4 im darauffolgenden Jahr sinken. Das Kursziel lautet weiterhin 2,00 Euro, der Stoppkurs sollte bei 0,90 Euro belassen werden.

Welche weniger riskanten Bankaktien über ähnliches Potenzial verfügen, lesen Sie im Spezialreport des AKTIONÄRs: Die besten Bankaktien der Welt.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Allied Irish Banks - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8