08.11.2013 Michael Herrmann

Allianz pulverisiert die Gewinnprognosen

-%
DAX
Trendthema

Mit der Allianz hat heute Morgen der nächste DAX-Konzern seine Zahlen für das dritte Quartal 2013 veröffentlicht. Die Gewinnprognose hat der Konzern deutlich geschlagen. Wie es bei den sonstigen Kennziffern aussieht, zeigt DER AKTIONÄR.

Die Allianz hat im dritten Quartal einen operativen Gewinn von 2,52 Milliarden Euro erzielt. Im Vorjahreszeitraum waren es zwar noch 2,54 Milliarden Euro, Experten hatten aber im Schnitt nur mit einem Plus von 2,38 Milliarden Euro gerechnet. Für das Gesamtjahr peilt der Versicherer ein operatives Ergebnis leicht oberhalb des Vorjahresniveaus von 9,7 Milliarden Euro an.

Auch netto über den Erwartungen

Beim Umsatz blieb der DAX-Konzern mit 25,1 Milliarden Euro allerdings leicht hinter den Erwartungen zurück. Hier hatten Analysten durchschnittlich mit 25,37 Milliarden Euro gerechnet. Netto verdiente der Versicherungskonzern 1,45 Milliarden Euro, nach 1,36 Milliarden Euro im Vorjahr und erwarteten 1,38 Milliarden Euro.

Jetzt abonnieren: TSI Premium schließt aufgrund hoher Nachfrage in Kürze
30 Prozent Rendite pro Jahr. Insgesamt 56.125 Prozent Rendite seit 1995. Ein Vermögen in Höhe von 8,43 Millionen Euro, geschaffen aus gerade einmal 15.000 Euro. Das sind die Performance-Kennziffern, hinter denen das bewährte TSI Premium-System steht. Das System, das Aktien wie Nordex, Sky, ProSieben & Co frühzeitig erkennt, das Gewinne laufen lässt und Verluste begrenzt. Seine Beliebtheit führt jetzt dazu, dass in Kürze ein Bestellstopp eingeführt wird. Nur noch wenige Plätze sind verfügbar. Entscheiden Sie sich jetzt für ein Abonnement, ehe Ihnen nur noch die Möglichkeit bleibt, sich in eine Warteliste einzutragen.

Weiter ein Kauf

DER AKTIONÄR hat sich bereits vor den Zahlen bullish für die Allianz-Aktie geäußert. Dieser Optimismus wird durch die heutigen Zahlen bekräftigt. Der Titel ist mit einem 2014er-KGV von 9 sowohl im historischern als auch im Branchenvergleich zu günstig bewertet. Das Kursziel lautet weiter 160 Euro, der Stopp sollte bei 96 Euro gesetzt werden.