Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
23.09.2016 Fabian Strebin

Allianz: Konkurrenz für TV-Serie „Höhle der Löwen“

-%
Allianz

Mit mehreren Millionen Euro beteiligt sich die Allianz am Gründerfonds Rocket Internet Capital Partners der Samwer-Brüder. Außerdem haben die Münchener mit ihrem Konsortium den Zuschlag für einen Minderheitsanteil an der OMV-Tochter Gas Connect erhalten. Charttechnisch steht der Ausbruch kurz bevor.

Zur Jahrtausendwende hatte sich die Allianz bei der Vergabe von Wagniskapital für Gründer im Internetbereich die Finger verbrannt. Nun tritt der DAX-Konzern erstmals wieder als Geldgeber auf diesem Markt auf und gibt Rocket Internet Capital Partners 50 Millionen Euro. Der von Rocket Internet gemanagte Fonds hat bisher 742 Millionen Euro zur Finanzierung von Start-ups eingesammelt.

Allianz gibt Gas

Auch bei anderen Alternativinvestments hat die Allianz zuletzt zugeschlagen. Gestern wurde bekannt, dass die Gruppe um den Konzern und den Netzbetreiber Snam den Zuschlag für einen 49-prozentigen Anteil an der OMV-Tochter Gas Connect bekommen hat. Gas Connect betreibt in Österreich ein 900 Kilometer langes Gasnetz. Der Kaufpreis soll nach Angaben der Wirtschaftswoche bei 601 Millionen Euro gelegen haben. Davon kommen 310 Millionen Euro von mehreren Banken.

Strategie geht auf

Foto: Börsenmedien AG

Bei Investments fernab von niedrig verzinsten Staatsanleihen hat die Allianz bisher ein glückliches Händchen bewiesen. Mit den abgeschlossenen Deals bauen die Münchener den Bereich konsequent aus. So lässt sich der Druck durch die Niedrigzinspolitik der EZB abmildern. Charttechnisch hält sich der Kurs der Allianz-Aktien wacker über dem Verlaufshoch bei 136,60 Euro. Bei einem Ausbruch kommt die 200-Tage-Linie bei 139,60 Euro in Sicht. Mit einem KGV von ist der Titel 9 zudem attraktiv bewertet. Wer noch nicht investiert ist, kann jetzt bei der Allianz zugreifen. Das Ziel beträgt 185 Euro, der Stopp wird bei 115 Euro gesetzt.

Kann jeder Geld an der Börse verdienen?

Autor: Roth, Oliver
ISBN: 9783864703997
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 14.09.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Taschenbuch erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Als professioneller Börsenhändler beweist Oliver Roth seit Jahren, dass man »Börse können kann«. In seinem ersten Buch »Earning by Doing« gewährt er Einblicke in die Welt der Frankfurter Händler und zeigt, wie jeder Geld an der Börse verdienen kann.
Berufshändler beweisen durch ihre Existenz, dass die Börse nach bestimmten Regeln funktioniert, deren Kenntnis dauerhaft zu Gewinnen führt. Zahlreiche Anekdoten aus über 20 Jahren Börse, ­Geschichten vom Geschehen hinter den Kulissen und viele Tipps, Hinweise und Strategien für den eigenen ­Börsenerfolg ergeben ein einzigartiges Werk für Anleger. Jetzt auch als Taschenbuch!

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9