Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
15.05.2018 Thomas Bergmann

Allianz, Commerzbank, RWE, BIP - Belastungsprobe für den DAX

-%
DAX

Der Start in den Handelstag verläuft für den deutschen Aktienmarkt nicht so erfreulich. ThyssenKrupp, Merck und RWE zieren nach den vorgelegten Quartalsbilanzen das DAX-Ende. Immerhin kann die Commerzbank-Aktie aufgrund überraschend guter Gewinne im abgelaufenen Quartal zulegen. Die jüngsten Konjunkturdaten sind auch nicht das Gelbe vom Ei: Die deutsche Wirtschaft wächst weniger stark wie erwartet. Es bleibt dabei: Die 13.000 ist ein hartnäckiger Widerstand.

Schlechte News überwiegen

15 Minuten nach Handelsstart liegen Thyssen und Merk vier Prozent im Minus. Der starke Euro hat dem Pharmakonzern Merck die Quartalsbilanz verhagelt. Beim ehemaligen Stahlkonzern ThyssenKrupp gibt es Probleme in den Bereichen Anlagen und Werkstoffe. Die Commerzbank hingegen profitiert von einer geringeren Steuerlast.

Wie das Statistische Bundesamt am Morgen mitteilte, ist die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal um 0,3 Prozent gewachsen. Experten sehen darin aber nur eine Wachstumsdelle. Trotzdem lässt diese Zahl aufhorchen.

Kein Grund zur Panik

Anleger sollten jetzt aber nicht panikartig verkaufen. Der DAX hält sich trotz dieser Nachrichten knapp unterhalb von 13.000 Punkten. Wie bereits berichtet, könnte der Markt erst einmal etwas konsolidieren. Ein Ausbruch über diese Marke wäre ein starkes Kaufsignal. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe des "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
DAX (RT)
DE000DB2KE72
- €
DZ Bank Knock-Out DAX DD6N9P
DE000DD6N9P0
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8