Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Börsenmedien AG
10.04.2019 Thomas Bergmann

Allianz-Aktie schafft's wieder nicht - geht es jetzt abwärts?

-%
Allianz

Die Allianz-Aktie schloss am Dienstag bei 205,65 Euro und damit leicht im Plus. Zwar konnte sich das Papier in einem schwächeren Marktumfeld gut behaupten, doch dürften insbesondere die trading-affinen Anleger etwas enttäuscht sein. Der Grund: Der nachhaltige Ausbruch auf ein neues Mehrjahreshoch hat wieder nicht geklappt.

Wie dem Chartverlauf auf Wochenbasis zu entnehmen ist, hatte die Allianz im Januar 2018 bei 206,75 Euro ein Zwischenhoch markiert, das lange Zeit unerreicht bleiben sollte. Erst in den letzten Tagen gab es wieder Anläufe, diese Hürde zu überwinden. Tatsächlich stand der Kurs am Dienstag kurzzeitig bei 207,30 Euro und damit auf dem höchsten Stand seit 2002. Doch neue Ängste bezüglich Italien und der Konjunktur drückten die deutschen Blue Chips inklusive Allianz wieder nach unten.

Foto: Börsenmedien AG

Gefahr eines Doppel-Tops

Sollte die Marke von 206,75 Euro von Januar 2018 nicht zeitnah überwunden werden, droht ein sogenanntes Doppeltop. Dann dürfte die Aktie schnell in Richtung 200 Euro fallen. Schlimmer wird es aus technischer Sicht, wenn auch die Marke von 195 Euro unterschritten wird.

Ein kurzer Rücksetzer nach dem jüngsten Anstieg wäre bei der Allianz aber auch kein Beinbruch. Wie sie sich langfristig bei der Allianz positionieren sollten, lesen Sie in der neuen AKTIONÄR-Ausgabe 16/2019.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €
Allianz ADR - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7