Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
26.02.2021 Thorsten Küfner

Achtung: Dieses heiße Eisen ist nur für hartgesottene Zocker!

-%
NORWEGIAN AIR SHU...

Die schwer angeschlagene norwegische Fluggesellschaft Norwegian hat im Schlussquartal 2020 einen Milliardenverlust gemacht. Das Minus in den letzten drei Monaten des abgelaufenen Jahres betrug unter dem Strich 16,6 Milliarden Norwegische Kronen (1,6 Milliarden Euro), wie die Billig-Airline am Freitag mitteilte.

In dem Zeitraum seien im Zuge von Corona-Pandemie und Reisebeschränkungen nur noch 574.000 Kunden mit Norwegian geflogen, was einem Rückgang um 92 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal entsprach. Von den 131 Flugzeugen der Norwegian-Flotte seien durchschnittlich nur 15 in Betrieb gewesen.

"2020 ist ein außerordentlich schwieriges Jahr für die gesamte Flugbranche und für Norwegian gewesen", resümierte Konzernchef Jacob Schram. Das Ergebnis des Schlussquartals komme deshalb nicht überraschend. Die Fluglinie bietet künftig keine Langstreckenflüge mehr an und will sich stattdessen auf Kurzstrecken in Europa und vor allem in Skandinavien konzentrieren.

Die in Irland und Norwegen eingeleiteten Umstrukturierungsprozesse liefen nach Plan, erklärte Norwegian. In beiden Ländern hat Norwegian Gläubigerschutz erhalten. Ziel ist, die hohen Schulden zu verringern, die Flottenstärke anzupassen und an neues Kapital zu gelangen.

NORWEGIAN AIR SHU... (WKN: A0BLAH)

Ob der Billigflieger Norwegian Air Shuttle, der in der denkbar schlechtesten Verfassung in die schlimmste Krise der Geschichte der Luftfahrt gerutscht ist (man schrieb schon vor Corona tiefrote Zahlen), am Ende tatsächlich überleben wird, steht noch komplett in den Sternen. Die Aktie ist und bleibt daher ausnahmslos nur für ganz hartgesottene Zocker geeignet, die darauf setzen, dass der Kurs im Sog von Lufthansa, TUI & Co mit nach oben gezogen wird. 

Konservative Anleger sollten hingegen weiterhin die Finger von der Aktie lassen.

Mit Material von dpa-AFX

Foto: Shutterstock