9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
21.01.2021 Carsten Kaletta

Norwegian Air Shuttle: Zocker-Aktie bekommt Schub durch Regierung

-%
NORWEGIAN AIR SHU...

Die schwer angeschlagene Fluggesellschaft Air Norwegian Shuttle kann nach Vorlage eines Sanierungsplans auf weitere finanzielle Hilfe der norwegischen Regierung hoffen. "Der Plan scheint robuster zu sein als der, zu dem wir im Oktober Nein gesagt haben", hieß es am Donnerstag in einer Pressemitteilung der Wirtschaftsministerin Iselin Nybø. Diese News katapultiert die Aktie zweistellig nach oben.

"Wir sehen deshalb einen Beitrag nun positiv", so Nybø. Norwegians neuer Geschäftsplan sehe unter anderem den Zufluss von 4 bis 5 Milliarden norwegische Kronen (390 bis 480 Millionen Euro) an frischem Kapital vor.

Die Airline hat nicht zuletzt aufgrund der Corona-Pandemie enorme Verluste eingefahren. Die Regierung in Oslo hatte ihr bereits drei Milliarden Kronen (rund 280 Millionen Euro) an garantierten Krediten bewilligt, zu weiteren Finanzhilfen bisher aber nein gesagt. Letzte Woche kündigte das Unternehmen an, keine Langstreckenflüge mehr anbieten zu wollen und stattdessen auf Kurzstrecken in Europa und vor allem Skandinavien zu setzen. Der Flugzeugpark soll von 140 Maschinen auf 50 verringert werden.

Nybø stellte klar, dass der norwegische Staat kein Interesse daran habe, als Eigner bei Norwegian einzusteigen. Der sogenannte Hybridkredit, den sie anbiete, sei an Bedingungen geknüpft. "Dem Unternehmen muss notwendiges neues Kapital von mindestens 4,5 Milliarden Kronen zugeführt werden, hauptsächlich von institutionellen und strategischen Investoren", hieß es in der Mitteilung. Das Parlament muss der Hilfe noch zustimmen. 

Norwegian äußerte sich zufrieden. "Wir haben immer noch einen großen Job vor uns, aber wir nehmen die Unterstützung der Regierung als Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagte Geschäftsführer Jacob Schram laut einer Mitteilung. 


NORWEGIAN AIR SHU... (WKN: A0BLAH)

Die Nachricht ist sicherlich als (kleiner) Fortschritt zu werten. Dennoch: Angesichts des massiven Corona-Geschehens und der hohen Verschuldung dürfte es für die Airline (mittelfristig) schwer sein, Fuß zu fassen. So werden für das laufende und das kommende Jahr erneut tiefrote Zahlen erwartet. Fazit: Als solides Investment taugt die Aktie derzeit gar nicht – allenfalls sehr erfahrene Trader können auf kurzfristige Entwicklungen spekulieren.

(Mit Material von dpa-AFX)