Profitieren Sie von Korrekturen
19.05.2016 Maximilian Völkl

Commerzbank: Eine neue Hoffnung

-%
Commerzbank

Die Bank-Aktien gehören am Donnerstag zu den stärksten Werten im DAX. Im Schatten der Deutschen Bank hat auch die Commerzbank die Talfahrt vorerst gestoppt. Neben der Hauptversammlung des DAX-Rivalen steht vor allem die Entwicklung in den USA im Fokus der Anleger.

Die Hoffnung auf bald wieder steigende Zinsen treibt die Commerzbank-Aktie an. Auslöser des Umdenkens an den Märkten war das Protokoll zur jüngsten Sitzung der US-Notenbank vom Mittwochabend. Darin heißt es, dass die meisten Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses eine Zinsanhebung auf der nächsten Sitzung Mitte Juni als „wahrscheinlich angemessen“ ansehen. Am Markt ist die Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung im Juni damit von kaum mehr als Null vor wenigen Tagen auf mittlerweile immerhin knapp ein Drittel gestiegen.

Höhere Zinsen könnten sich im Zinsergebnis vieler Institute positiv niederschlagen. Dann dürfte sich auch das Chartbild der Commerzbank wieder aufhellen. Noch bleibt der langfristige Abwärtstrend zwar intakt. Nachdem die Unterstützungszone bei 6,90 Euro zuletzt aber verteidigt wurde, geht der Blick nun vorerst wieder nach oben. Der Weg bis zum Gap bei rund 8,00 Euro wäre frei.

Stopp beachten

Steigende Zinsen könnten die Commerzbank-Aktie weiter antreiben. Spielt der Gesamtmarkt mit, erscheint eine Erholung möglich. Kritisch würde es allerdings unterhalb der wichtigen Unterstützung bei 6,90 Euro werden. Mutige Anleger, die investiert sind, bleiben an Bord. Der Stoppkurs bei 6,15 Euro sollte allerdings beachtet werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0