Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
22.09.2021 ‧ dpa-Afx

Flutter legt Rechtsstreit mit Kentucky durch Vergleich bei - Aktie legt zu

-%
Flutter Entertainment

DUBLIN (dpa-AFX) - Der Glücksspielkonzern Flutter hat seinen langjährigen Rechtsstreit mit dem US-Bundesstaat Kentucky beigelegt. Gegen die Zahlung von 200 Millionen Dollar (170 Mio Euro) werde der Bundesstaat alle Maßnahmen in Bezug auf den Fall einstellen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Dublin mit. Dies komme zu einer bereits gezahlten Sicherheitsleistung von 100 Millionen Dollar dazu.

Der Rechtsstreit geht auf ein ursprünglich 2010 angestrengtes Verfahren zurück, das der Bundesstaat gegen Tochtergesellschaften der The Stars Group vor deren Zusammenschluss mit Flutter führte. Es geht um die Erstattung von Verlusten für Geschädigte in den Jahren 2006 bis 2011.

Flutter gab zudem Details zum Geschäft in Australien bekannt. Dort liefen die Geschäfte der Tochter Sportsbet gut. Der irische Konzern geht davon aus, dass der Markt für Sportwetten in Australien weiter stark wächst und Sportbets gut für weiteres Wachstum gerüstet ist.

An der Börse kamen die Nachrichten aus Australien und den Vereinigten Staaten gut an. Die im EuroStoxx 50 notierte Aktie legte am Mittwoch bis zu sieben Prozent zu und lag zuletzt mit einem Plus von noch rund vier Prozent an der Spitze des Eurozonen-Auswahlindex. Das Papier baute damit die Gewinne der vergangenen Wochen und Monate aus.

Seit dem Jahrestief im Juli ging es inzwischen wieder um etwas mehr als ein Drittel nach oben. Seit Ende 2020 hinkt das Papier mit einem Plus von rund zehn Prozent allerdings noch etwas der Entwicklung des EuroStoxx 50 hinterher./lew/zb/men

Quelle: dpa-AFX