Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
21.09.2020 Marion Schlegel

Trump will schnelle Corona-Impfung für alle: Ein großer Hoffnungsträger ist der BioNTech-Konkurrent Moderna

-%
MODERNA

US-Präsident Donald Trump hat zuletzt verkündet, dass das Land bis April kommenden Jahres genug Corona-Impfstoffe für alle Amerikaner haben werde. Es ist ein ambitioniertes Ziel, da bisher noch kein Impfstoff zugelassen wurde. Experten von Trumps Regierung hatten bisher gesagt, dass es eher bis zur Jahresmitte 2021 dauern werde, bis jeder eine Impfung bekommen könne. "Wir gehen davon aus, genug Impfdosen für jeden Amerikaner zum April zu haben", sagte Trump nun am vergangenen Freitag im Weißen Haus.

Moderna (WKN: A2N9D9)

Die Verteilung der Impfstoffe solle binnen 24 Stunden nach der Zulassung beginnen, erklärte er. Er bekräftigte seine früheren Angaben, dass bis zum Jahresende 100 Millionen Impfdosen ausgeliefert werden sollen. Experten gehen davon aus, dass man zwei Mal mit mehreren Wochen Abstand geimpft werden muss.

Die Corona-Krise mit fast 200.000 Todesfällen in den USA ist zu einem wichtigen Thema im Wahlkampf ums Weiße Haus geworden. Trump hatte mehrfach davon gesprochen, dass ein Impfstoff noch bis Ende Oktober zugelassen werden könnte – und damit vor der Präsidentenwahl am 3. November. Der Republikaner Trump liegt in Umfragen hinter dem demokratischen Herausforderer Joe Biden zurück.

In den USA forschen einige Unternehmen an der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs. Besonders große Hoffnung ruht auf dem in Massachusetts ansässigen Biotech-Unternehmen Moderna. Die Gesellschaft setzt auf einen vergleichsweise neuen Ansatz: auf genbasierte Impfstoffe, speziell auf RNA-Impfstoffe. Dabei wird ein Stück Erbgut des Coronavirus gespritzt. Dadurch soll das Immunsystem auf den Plan gerufen werden. Derzeit läuft hier die entscheidende Phase der klinischen Tests.

Am Freitag konnte die Aktie von Moderna an der Heimatbörse in den USA fast drei Prozent zulegen. Zuletzt gelang bereits der Sprung über den seit Juli ausgebildeten kurzfristigen Abwärtstrend. DER AKTIONÄR bleibt äußerst zuversichtlich, die Aktie eignet sich jedoch weiter nur für risikobereite Anleger.

(Mit Material von dpa-AFX)

Die Autorin hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: BioNTech und Moderna.