22.11.2019 Marion Schlegel

Dividenden-Garant Roche 45 Prozent im Plus: Sprung auf neues Allzeithoch – geht da noch mehr?

-%
Roche
Trendthema

Roche geht bei der geplanten Übernahme des US-Genspezialisten Spark Therapeutics erneut in die Verlängerung. Wie der Pharmakonzern am Freitag mitteilt, wird die Übernahmeofferte nun bis zum 10. Dezember verlängert. Ursprünglich wäre die Frist am Montag, 25. November abgelaufen. Alle anderen Bedingungen des Angebots bleiben während der verlängerten Frist unverändert.

Roche (WKN: 855167)

Das Angebot wurde verlängert, um der US-Handelsbehörden FTC und der britischen Wettbewerbsbehörde CMA zusätzliche Zeit zu geben, die Prüfungen der anstehenden Übernahme abzuschließen. Die Parteien blieben der Transaktion verpflichtet und arbeiteten "kooperativ und zügig" mit der FTC und der CMA zusammen. Die 4,3 Milliarden Dollar schwere Offerte hatte Roche bereits im Februar lanciert.

Roche hat die Durchführung der Übernahme schon mehrmals verschieben müssen. Neben den Wettbewerbsbehörden haben sich in den USA einige Spark-Aktionäre gegen die Übernahme gestellt, weil sie die Offerte als zu gering erachten.

Laut Mitteilung der Citibank an Roche sind per 21. November bislang 5,72 Millionen Spark-Aktien gültig angedient und erhalten worden, was etwa 14,8 Prozent der ausstehenden Aktien entspricht. Um die Übernahme abzuschließen, ist eine Mehrheit erforderlich.

Vor Kurzem war Roche aber bei einer anderen Übernahme erfolgreich. Der Pharmakonzern hat die US-Biotechfirma Promedior für 390 Millionen US-Dollar übernommen. Promedior entwickelt Medikamente zur Behandlung der Lungenkrankheit idiopathische pulmonale Fibrose (IPF). Der Produktkandidat PRM-151 hat im laufenden Jahr von der US-Gesundheitsbehörde FDA den Status "Therapiedurchbruch" (Breakthrough Therapy Designation) erhalten.

Die Aktie von Roche ist zuletzt über die insbesondere psychologisch wichtige Hürde von 300 Schweizer Franken nach oben ausgebrochen und hat am heutigen Freitag bei 304,25 Franken ein neues Allzeithoch markiert. Anleger, die seit der Empfehlung des AKTIONÄR im Mai vergangenen Jahres an Bord sind, können sich über satte Gewinne von gut 45 Prozent freuen. Und DER AKTIONÄR bleibt weiter zuversichtlich und rät deswegen, die Gewinne laufen zu lassen. Nicht zu verachten ist außerdem die Dividendenrendite von mehr als drei Prozent.

(Mit Material von dpa-AFX)