Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
24.07.2019 Michel Doepke

Dividenden-Garant GlaxoSmithKline: Prognose rauf – Aktie mit Kaufsignal

-%
GlaxoSmithKline

Der britische Pharma-Konzern GlaxoSmithKline (GSK) blickt nach den Zahlen zum zweiten Quartal optimistischer auf das Gesamtjahr. Der bereinigte Gewinn je Aktie soll 2019 nun nur noch drei bis fünf Prozent unter dem Vorjahreswert liegen, zuvor peilte GSK noch ein Minus von fünf bis neun Prozent an. Die erfreulichere Entwicklung führen die Briten auf eine Verbesserung im operativen Geschäft, geringere Zinsaufwendungen sowie auf einen einmaligen Aktiengewinn im ersten Quartal zurück. Die Aktie steigt zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit Juli 2017.

GSK muss sich auf rückläufige Umsätze des Top-Sellers Advair einstellen. Denn mittlerweile sind günstigere Generika in den USA im Markt vertreten. Dennoch steigerten die Briten den Konzernumsatz um sieben Prozent auf 7,8 Milliarden Britische Pfund (etwa 8,7 Milliarden Euro). Besonders erfreulich entwickelt sich der Gürtelrose-Impfstoff Shingrix, der maßgeblich zur starken Performance im Impfstoff-Segment beigetragen hat.

GlaxoSmithKline

GlaxoSmithKline befindet sich in einer Umstrukturierung. Im Dezember schnappte sich das Unternehmen die Biotech-Gesellschaft Tesaro zur Stärkung des Onkologie-Bereiches. Zudem soll das Geschäft mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten mit dem des US-Pharma-Giganten Pfizer zusammengelegt werden. Damit will GSK-Chefin Emma Walmsley den Konzern auf verschreibungspflichtige Medikamente und Impfstoffe ausrichten.

GlaxoSmithKline (WKN: 940561)

Die erhöhte Prognose findet an der Börse Anklang. Im Tagesverlauf notierte die GSK-Aktie bei 1.701,60 Pence und damit auf dem höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Nur noch einen Wimpernschlag sind die Papiere von einem weiteren Kaufsignal entfernt: Dafür muss die Marke von 1.735,50 Pence aus dem Weg geräumt werden. Gelingt der Sprung über diese Hürde, könnte die GSK-Aktie auf den höchsten Stand seit sechs Jahren klettern. Doch fundamental ist das Unternehmen mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15 für 2019 fair bewertet und lässt wenig Spielraum nach oben. Der Dividenden-Titel (aktuelle Rendite von 4,8 Prozent) bleibt eine lukrative Halteposition.