Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG, Bayer
13.10.2021 Maximilian Völkl

Bayer: Top-Kursziel von Bernstein - Aktie mit 60 Prozent Potenzial

-%
Bayer

Der mögliche Verkauf der Sparte mit Produkten zur Schädlingsbekämpfung und Unkrautbeseitigung hat die Bayer-Aktie zu Wochenbeginn auf den höchsten Stand seit Anfang August getrieben. Nachhaltig war der Kursanstieg aber einmal mehr nicht. Das Analysehaus Bernstein Research bleibt dennoch sehr bullisch.

Der Oktober-Bericht des US-Landwirtschaftsministeriums zu Nachfrage und Angebot auf dem Agrarmarkt habe bei Sojabohnen ein tristeres Bild gezeichnet, so Analyst Gunther Zechmann. Beim Mais, der für Bayer besonders wichtig sei, sehe es aber noch recht gut aus. Der Experte bestätigte deshalb die Einstufung auf „Outperform“ mit Kursziel 76 Euro.

Der faire Wert von Zechmann liegt somit satte 60 Prozent über dem aktuellen Kursniveau. Allerdings sind die Analysten bei Bayer bereits seit Monaten überwiegend positiv für die Aktie gestimmt (siehe Grafik). Doch an der Börse folgten bislang keine Taten. Vielmehr belastet nach wie vor das schier endlose Thema der Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten, die noch immer nicht vom Tisch sind.

Quelle: Bloomberg
Das durchschnittliche Kursziel der Analysten liegt bereits seit der Vor-Corona-Zeit deutlich über dem tatsächlichen Kursniveau. Dennoch ging es mit der Bayer-Aktie weiter nach unten.

DER AKTIONÄR ist aufgrund der bekannten Probleme bei Bayer schon lange vorsichtig. Nachhaltige Besserung ist noch immer nicht in Sicht. Anleger lassen deshalb trotz optimistischer Analysten weiter die Finger von der Aktie.

Bayer (WKN: BAY001)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8